zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

23. November 2017 | 02:58 Uhr

Tornesch : Laufen für den guten Zweck

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Sauberes Trinkwasser ist für viele Menschen ein Luxus. Damit sich das ändert, haben Tornescher Grundschüler einen Spendenlauf absolviert.

shz.de von
erstellt am 18.Okt.2017 | 16:00 Uhr

TORNESCH | Sauberes Wasser aus dem Hahn trinken, sich unter die erfrischende Dusche stellen oder das Nudelwasser in den Kochtopf laufen lassen – für uns alles kein Problem. Wohl aber für viele Menschen in anderen Teilen der Welt. „Aktuell leben rund 663 Millionen Menschen ohne Zugang zu sauberem Wasser und 2,4 Milliarden unter unzureichenden Hygienebedingungen“, informiert der gemeinnützige Verein „Viva con Agua“. Die Grundschüler der Johannes-Schwennesen-Schule akquirierten daher Spendengelder für die Initiative, konkret für ein Trinkwasserprojekt in der nepalesischen Chitwan-Region.

Im Vorfeld hatten sich die Schüler Finanziers für ihren Spendenlauf gesucht, für jede gelaufene Minute bekamen sie von diesen einen vorher festgelegten Geldbetrag. Insgesamt eine Stunde lang lief die Aktion, und wer 60 Minuten durchhielt, konnte seinen persönlichen Spendenhöchstbetrag beisteuern. „Ich finde, Zugang zu sauberem Wasser sollte überall selbstverständlich und Menschenrecht sein“, so Dennis Tank von der Schulsozialarbeit, der den Spendenlauf organisiert hatte, „ich möchte auch ein Bewusstsein bei unseren Kindern dafür schaffen, dass es nicht allen so gut geht wie uns.“ Im Rahmen der Projektwoche im vergangenen Schuljahr hatte Tank bereits ein Projekt angeboten, das den Namen des Viva con Agua-Mottos trug: „Alle für Wasser − Wasser für alle“. Die Schüler bastelten eine Tonne zum Einwurf von Pfandflaschen und gingen auf Flaschensammlung, knapp 200 Euro sind allein dadurch schon für Nepal zusammengekommen.

Jenny Buchwald von „Viva con Agua de Sankt Pauli“, die gemeinsam mit ihren Mitstreitern am Tag des Spendenlaufs die Trinkflaschen der Schüler mit frischem Wasser auffüllte, freute sich, dass an der Johannes-Schwennesen-Schule längerfristiges Interesse an ihrem Projekt entstanden ist. „Es ist besonders schön, wenn eine engere Kooperation entsteht“, so Buchwald. In Vorbereitung des Spendenlaufs hatte der Verein bereits Vorträge an der Grundschule gehalten, damit die Schüler verstehen, wofür sie laufen. „Da ging es unter anderem um die Frage, wieviel Wasser wir auf der Welt haben“, erklärte die Ehrenamtliche, „und auch um den virtuellen Wasserverbrauch.“ Und Carlotta Frank vom Viva-con-Agua-Büro auf St. Pauli erläuterte: „Es ging zum Beispiel darum, wieviel Wasser in einem Kilo Tomaten steckt.“

Das Geld, das die Erst- bis Viertklässler durch ihre Teilnahme am Spendenlauf zusammenbekommen haben, fließt in aktuelle Wasserprojekte der Welthungerhilfe an Schulen im nepalesischen Chitwan. Den Schülern einer Grund- und einer Gemeinschaftsschule wird Zugang zu sauberem Trinkwasser, Hygienemaßnahmen sowie einer angemessenen sanitären Versorgung ermöglicht, denn dies alles ist Voraussetzung für nachhaltige Bildung und Entwicklung.

Für Spaß am Spendenlauf sorgte das Team von Viva con Agua mit lauter Hip-Hop-Musik auf dem Sportplatz. Lehrer und Helfer wurden mit hellblauen Agua-Streifen im Gesicht verschönert und das Publikum mit Trommeln, Rasseln und Schellen ausgestattet, um die kleinen Läufer anzuspornen. Einen besonderen Rekord schaffte die Klasse 4a, denn alle Kinder dieser Klasse hielten die volle Stunde durch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen