Auswärtige Sitzung : Landespolitiker gehen auf Tuchfühlung

3687433_800x452_511aa1be3b3c0.jpg

Großes Medien- und Polizeiaufgebot gab es gestern vormittag rund um die Pinneberger Drostei. Hintergrund: Das Landeskabinett unter der Leitung von Ministerpräsident Torsten Albig tagte nicht in Kiel, sondern nutzte das Kreiskulturzentrum als Veranstaltungsort einer auswärtigen Sitzung. Mit Blick auf die Kommunalwahlen hat die Landesregierung diese Initiative gestartet, um mit den Menschen vor Ort in direkten Kontakt zu treten.

shz.de von
12. Februar 2013, 21:08 Uhr

Empfangen wurden die Kabinettsmitglieder von dem stellvertretenden Landrat des Kreises, Lutz Degener. „Die auswärtigen Sitzungen sind eine tolle Idee. Wir freuen uns, dass Sie uns als den am weitesten von Kiel entfernten Kreis auf diese Weise besuchen“, sagte Lutz Degener in seiner kurzen Ansprache nach der Kabinettssitzung.

Während der Sitzung in der Drostei wurden vor allem zwei Themen erörtet: Bezahlbarer Wohnraum und Kita-Ausbau. „Wir haben eine Offensive für bezahlbares Wohnen gestartet“, erklärte der Ministerpräsident. Bis Mai wird Innenminister Andreas Breitner ein Gutachten über die aktuelle Mietlage in Schleswig-Holstein erstellen, auf dessen Basis die Wohnraumförderung betrieben werden soll. Für den zügigen Ausbau von Kitas wird das Land stärker als bisher Betriebe bei ihrem Engagement für Kinderbetreuung unterstützen. Dafür wird eine neue Beratungsstelle im Ministerium geschaffen, berichtete Sozialministerin Kristin Alheit.

Im Anschluss an die Kabinettssitzung nahmen die Landespolitiker diverse Besuchstermine im Kreis wahr. Auf dem Programm des Ministerpräsidenten standen das Unternehmen Hellermann Tyton in Tornesch und der Verein „Wendepunkt“ in Elmshorn. Der Tag endete mit einem Abendessen im Cap Polonio für die Kabinettsmitglieder, zu dem gut 70 Bürger aus dem Kreis eingeladen wurden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert