zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

24. November 2017 | 23:32 Uhr

Auszeichnung : Land ehrt die Flut-Helfer

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Letzten Sommer war es, als im Juni das Elbehochwasser im Kreis Herzogtum Lauenburg mit Pegelständen von über zehn Metern die Städte überflutete. Zu Hilfe eilten damals auch DLRG-Kräfte aus dem Kreis Pinneberg. 44 Männer und Frauen verzurrten Anfang Juni 2013 Rettungsboote, machten diverse Einsatzfahrzeuge startklar und fuhren nach Lauenburg. Der Einsatzbefehl lautete: Personenrettung, Evakuierung, Tierrettung und Deichsicherung.

shz.de von
erstellt am 16.Apr.2014 | 21:55 Uhr

Dieses Engagement wurde nun mit dem Flut-Ehrenzeichen des Landes Schleswig-Holstein ausgezeichnet. Im Namen von Ministerpräsident Torsten Albig überreichten Landrat Oliver Stolz und Kreispräsident Burkhard E. Tiemann die Auszeichnungen im Rahmen einer Feierstunde in der Landdrostei.

Landrat Oliver Stolz wies darauf hin, dass man dankbar sein müsse, in Deutschland ein Rettungswesen zu haben, das seinesgleichen sucht. Und an die Männer und Frauen gerichtet: „Sie sind ein Teil dieses Rettungssystems. Schlagkräftig, jederzeit einsatzbereit. Sie machen das alles in Ihrer Freizeit und das ist aller Ehren wert.“

Kreispräsident Tiemann: „Niemand hat Sie gezwungen, sich in Ihrer Freizeit im Rettungsschwimmen ausbilden zu lassen. Und niemand hat Sie gezwungen, nach Lauenburg zu fahren und dort wichtige Hilfe zu leisten. Sie haben das aus freien Stücken und großer innerer Überzeugung getan.“ Die Bemühungen des Kreises, auf den Katastrophenfall gut vorbereitet zu sein, wären nichts ohne all jene zahlreichen Helfer und Retter, insbesondere auch aus den Reihen der DLRG, sagte Tiemann. „Seine Freizeit dafür zu opfern, anderen zu helfen, manchmal auch unter Einsatz des eigenen Lebens, nötigt uns den größten Respekt ab. Das Flut-Ehrenzeichen soll Sie stets an diese große Leistung erinnern und es ist ein Zeichen der Würdigung dieses Einsatzes“, so Tiemann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert