zur Navigation springen

Moorreger Kulturforum : Laienschauspieler gesucht

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Wieder auf die Bühne drängt es die Akteure des Moorreger Kulturforums. Gespielt werden soll „Der verkaufte Großvater“ von Franz Streicher. Doch eine wesentliche Voraussetzung ist noch nicht erfüllt. Der Truppe fehlen Mitstreiter.

shz.de von
erstellt am 15.Okt.2014 | 20:45 Uhr

„Wir suchen dringend theaterinteressierte Menschen, die bei einem Amateurtheater mitmachen möchten“, erklärt Kulturforum-Pressesprecher Hermann Wilkens. Vorkenntnisse seien nicht erforderlich. Selbstverständlich sind auch Personen willkommen, die bereits schauspielerische Erfahrung besitzen.

Auch das Alter spiele keine Rolle. „Wichtig ist, dass man Spaß am Schauspielern hat“, so Wilkens. „Wer also Lust hat und den Schritt in die Schauspielerei wagen möchte, kann sich vorstellen.“

Ferner fehlt es den Mimen noch an einer Person mit Regieerfahrung. Reinschnuppern können Interessierte am Sonnabend, 25. Oktober. Zwischen 11 und 15 Uhr sind die theaterbegeisterten Kulturförderer in ihrem Domizil in der Klinkerstraße 84 anzutreffen. Wer sich vorher beim Vorsitzenden informieren will, ruft Dieter Norton unter 04122/ 979590 oder 0171/9572368 an.

Die Geschichte von „Der verkaufte Großvater“, die auch oft unter den Titeln „Opa wird verkauft“ oder Plattdeutsch „Opa ward verköfft“ gespielt wird: Bauer Kulenkamp hat den Opa schon mit dem Hof übernommen, als er die Erbin heiratete. Jetzt jedoch will er den alten Herrn loswerden. Man ist seiner Eulenspiegeleien überdrüssig, zudem steht es mit dem Hof wirtschaftlich nicht zum Besten. Da hat auf einmal der reiche Bauer Fiesebarg aus dem Nachbardorf den Wunsch, den Opa zu sich zu nehmen.

Er gibt vor, ein Herz für ihn zu haben und verspricht ihm einen angenehmen Lebensabend. In Wirklichkeit jedoch hat Fiesebarg in Erfahrung gebracht, dass der Alte zwei Häuser besitzt und die will er erben. Er macht Kulenkamp das Angebot ihm den Großvater „abzukaufen“. Vom ärmlichen Kulenkamp-Hof siedelt Opa also in das protzige Haus der Fiesebargs über.

Natürlich hat er das Spiel der habgierigen Leute längst durchschaut. Der alte Mann provoziert seine neuen „Besitzer“ genüsslich, um herauszufinden, wie weit er gehen muss. Schließlich lassen die Heuchler ihre Maske fallen und zeigen ihre wahren Absichten.

www.kulturforum-moorrege.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert