zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

15. Dezember 2017 | 02:17 Uhr

Moorreger SV : „Kurzer Draht“ zur Gemeinde

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Selten werden Wahlen so flott abgearbeitet, selbst wenn alle Amtsinhaber ihre Posten behalten, wie beim Moorreger SV. In Rekordzeit sind der Vorsitzende Gerd Sommer, die stellvertretende Vorsitzende Monique Klawa sowie die Ehrenratsmitglieder Jürgen Neumann, Jürgen Westphal und Hans-Joachim Gröschke während der Jahresversammlung bestätigt worden.

shz.de von
erstellt am 19.Mär.2015 | 20:27 Uhr

Etwas länger dauerte es, unter den gut 20 Anwesenden einen Kassenprüfer zu finden. Und für den zurückgetretenen stellvertretenden Vorsitzenden Bernd Pein konnte kein Nachfolger gefunden werden, was jedoch kein satzungsmäßiges Problem darstellt.

Wer nicht zufrieden mit seiner Arbeit sei, den werde er versuchen zu überzeugen, sagte Sommer nach seiner Wahl um gleich hinterherzuschicken: „Ich werde mich nicht verändern.“ Lob für den MSV-Chef gab es von Bürgermeister Karl-Heinz Weinberg: „Wir haben einen kurzen Draht.“ Und „bleiben Sie in der Spur“, sagte er an die Adresse der Mitglieder.

Für Zufriedenheit unter den gut 20 Anwesenden hatte Sommer anfangs mit dem Hinweis gesorgt, dass die Kassenlage gut sei. „Wir müssen nicht andauernd die Beiträge erhöhen“, sagte er. Die Abmeldung der Radsportabteilung bescherte dem MSV im vergangenen Jahr ein Mitgliederminus von 24. Aktuell stehen 783 Sportler in den Listen des Moorreger SV.

Hohe Bedeutung misst man der Jugendarbeit bei. So streicht der Vorsitzende heraus, dass 482 Kinder und Jugendliche Sport im MSV treiben. „Von unserer Jugendwartin, den Jugendwarten in den Abteilungen und den Betreuern wird eine gute Arbeit geleistet“, so Sommer.

Der sich ändernden Schullandschaft hat sich der Verein erfolgreich angepasst. Im Rahmen der offenen Ganztagsschule sind Mitglieder der Abteilungen Fußball, Handball und Tennis aktiv. An drei Nachmittagen in der Woche werden diese Sportarten angeboten. Dass sich beim Thema Bürokratie noch etwas zum Guten bewegt, daran mag Sommer nicht mehr glauben. Der Verwaltungsaufwand werde immer komplizierter. „Politiker aller Farben halten immer nur schöne Sonntagsreden“, schrieb er in seinem Bericht. „Das ist die ,Unterstützung’ für die Ehrenamtlichen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert