zur Navigation springen

Die Spannung stieg bis zum Schluss : „Kurz vor Null“ passiert ein Mord

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Im Holmer Dörpshus fand am vergangenen Sonnabend die gelungene Premiere des Kriminalstückes „Kurz vor Null“ im ausverkauften Saal statt. Der raffinierte Whodunnit-Krimi stammt aus der Feder der „Queen of Crime“ Agatha Christie und spielt in den 1940er Jahren in England. Die Autorin hätte in diesem Jahr ihren 125. Geburtstag gefeiert – ein guter Grund für die Theaterwerkstatt Holm, ein Stück der Altmeisterin auszuwählen.

shz.de von
erstellt am 28.Sep.2015 | 21:26 Uhr

Der Inhalt: Zu einem sommerlichen Familienbesuch bringt die Hauptperson Neville Strange (Marcus Stocker) neben seiner jungen Ehefrau Kay (Svenja Kurz) auch seine Ex-Frau Audrey (Anke Müns) mit. Doch welcher Mann bringt schon zwei Frauen zusammen, die denselben Mann lieben? Kann das gut gehen? Nach einem bestialischen Mord gibt es anscheinend nur eine einzige Verdächtige und viele menschliche Abgründe.

Denn nicht nur die beiden Frauen, auch weitere Gäste im Haus von Gastgeberin Lady Tressilian (Barbara Simon) haben gute Gründe, sich gegenseitig den Tod zu wünschen. Eine erste Morddrohung wird ausgesprochen. Eine große Erbschaft, Liebe oder Hass sind die naheliegenden Motive.

So sind Chief Inspector Battle (Jürgen König) und sein Kollege Leach (Michael Höhs) am Ende mit einer ganzen Reihe von Verdächtigen und echten oder falschen Beweisstücken konfrontiert. Die Spannung steigert sich bis zum Schluss.

Alle zehn Schauspieler gaben wieder einmal alles und wurden vom Publikum mit lang anhaltendem Beifall belohnt. „Durch Terminschwierigkeiten haben wir nur viermal alle zusammen auf der Bühne gestanden“, berichtet Regisseur Berthold Zacharias. „Meine Frau, die souffliert, hatte aber heute erstaunlich wenig zu tun.“

Am Erfolg waren auch alle Beteiligten hinter der Bühne von Technik, Kostüm und Kulisse beteiligt. Die Möbel stammten vom Sozialkaufhaus und werden später zurückgegeben. Den Ausblick malte Gottfried Stockmeyer, der selbst auf der Bühne stand. Mit sichtbar viel Liebe zum Detail war das Bühnenbild im Team angefertigt worden.

Weitere Aufführungen im Dörpshus/Holm, Im Sande 1: am Sonnabend, 10. Oktober um 20 Uhr, Sonntag, 11. Oktober um 16 Uhr, Freitag 6. und Sonnabend 7. November, Freitag, 13. und Sonnabend 14. November jeweils um 20 Uhr. Karten in Jürgens Druckladen/Wedel, Feldstraße 17 (Tel. 04103 17958) und im Weinhaus Friese/Holm. Preis: 10 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert