zur Navigation springen

Tradition in Alt-Uetersen : Kunsthandwerk im Kloster

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Zum 21. Mal laden Gisela und Johann-Otto Plump zum vorweihnachtlichen Bummel ein. Für ihren diesjährigen Klostermarkt, der am Wochenende vom 15. und 16. November in und an der idyllisch gelegenen Priörinnenscheune stattfindet, haben die ehrenamtlich tätigen Veranstalter 20 Kunsthandwerker um sich versammelt. Gemeinsam präsentieren sie in der familiären Atmosphäre der Uetersener Altstadt Schönes und Nützliches.

„Was unseren Markt besonders macht, ist neben dem ausgefallenen Angebot die Harmonie unter den Ausstellern“, sagte Organisatorin Plump. „Bei uns findet jeder etwas – ob für sich selbst oder als Weihnachtsgeschenk für andere“, ergänzte sie. Sie ist zufrieden mit der Mischung an Neulingen und „alten Hasen“, die sie den Klostermarktbesuchern bieten kann. Zu sehen und zu erstehen sind unter anderem Handgefertigtes aus Stoff, Garn und Wolle, Adventsschmuck, selbstgezogene Kerzen, Glasschmuck, Holzspielzeug, Laubsägearbeiten und Honig.

Bei der Vorbereitung stand Klaus Spitzky dem engagierten Uetersener Ehepaar zur Seite. Gemeinsam sorgen sie dafür, dass die Restaurierungsarbeiten an der Priörinnenscheune den Ablauf des Klostermarktes nicht einschränken. Erfahrene Klostermarktbesucher kommen hungrig. Denn sie wissen die zünftige Verpflegung aus Erbsensuppe mit und ohne Wurst, Schmalzbrot und Punsch zu schätzen.

Das Kuchenbuffet, das aus den selbstgebackenen Kuchenspenden der Aussteller besteht, hat sich über die Grenzen der Stadt hinaus einen Namen gemacht. Als die „Klosterfreunde“ den Markt vor 21 Jahren ins Leben riefen, hieß er „Himmlischer Weihnachtsmarkt“.

Doch der Name des Marktes stieß auf Widerstand bei Kirchenvertretern: Ein Weihnachtsmarkt am Volkstrauertag, das passte einfach nicht zusammen. Organisatorin Plump wollte aber auch an dem von ihr entworfenen Motiv, einem Engel auf einer Wolke, festhalten.

Da gab es nur eine Lösung: der Weihnachtsmarkt wurde zum Klostermarkt. Geöffnet ist der Klostermarkt am Sonnabend, 15. November, zwischen 11 und 18 Uhr und am Sonntag zwischen 11 und 17 Uhr.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Nov.2014 | 18:02 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert