zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

23. Oktober 2017 | 05:06 Uhr

Projekt : Kunst aus der Werkstatt

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Sie sorgen seit 18 Jahren dafür, dass sich das Gebäude der Kreisverwaltung langsam in eine Galerie verwandelt oder zumindest mit Kunst an den ansonsten eher kahlen Wänden glänzen kann: Schülerinnen und Schüler der Elmshorner Raboisenschule haben gestern weitere 18 Gemälde als Dauerleihgabe ausgehändigt. Ihren Platz finden sie nach dem Kasino, den Büros der Schulräte und dem Bauamt jetzt im Kreisgesundheitsamt.

shz.de von
erstellt am 23.Sep.2014 | 18:24 Uhr

Zwei bis manchmal drei Jahre brauchen die zumeist sechs oder sieben Schüler, um in der Bezalel-Kunstwerkstatt von Rosa und Wolfgang Hipp einen Bilderreigen fertig zu stellen. Thema dieses Mal: die Gemälde großer Künstler wie Nikki St. Phalles, Pablo Picasso, James Rizzi oder Joan Miró. „In diesem Fall sind wir über Bilder in das Thema eingestiegen, aber manchmal machen wir es auch über die Literatur“, sagte Rosa Hipp, Künstlerin aus Uetersen.

Ziel ist es, Erwachsene und Jugendliche, behindert und nicht-behindert, zur künstlerischen Arbeit zu animieren und Freude an der Teamarbeit zu wecken. „Dabei werden die Schwächen des einen durch die Stärken des anderen ausgeglichen“, sagte Wolfgang Hipp. So arbeiten zumeist mehrere Künstler an einem Bild: In diesem Fall begann es mit einer Buntstiftzeichnung, die auf Sperrholz projiziert wurde. Anschließend wurde das Motiv ausgesägt, in Puzzleteile zerlegt, angemalt und auf einer bemalten Holzplatte wieder zusammengesetzt.

Das Ergebnis ist kreativ und absolut sehenswert, allerdings nicht so einfach zu kaufen. Wer eines der Bilder haben möchte, bekommt es ausschließlich gegen eine natürlich angemessene Spende. Träger des Projektes und der zum Förderzentrum der Raboisenschule gehörenden Bezalel-Kunstwerkstatt ist nämlich der Schulverein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert