zur Navigation springen

AWO-Heidgraben : Kuchen, Ehrungen und lobende Worte

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„Wahrscheinlich sind wir älter als 65 Jahre, aber es gibt keine Aufzeichnungen darüber. Und so halten wir uns an die Daten, die wir haben“, sagte AWO-Vorsitzende Marion Sörensen in ihrer Ansprache zum 65-jährigen Bestehen des AWO-Ortsvereins  Heidgraben. Sie ist seit 33 Jahren Vorsitzende des 120 Mitglieder zählenden Vereins. Zahlreiche Mitglieder waren der Einladung zum „AWO-Geburtstagsnachmittag“ gefolgt. Und wie bei der AWO Heidgraben üblich, gab es selbst gebackene Kuchen und Torten der Extraklasse.

Wie vielfältig die Aktivitäten der AWO Heidgraben für alle Generationen in der Gemeinde und im AWO-Kleeblatt, dem Zusammenschluss der AWO-Ortsvereine Tornesch,  Uetersen, Moorrege und Heidgraben sind, wurde mit Fotos und Texten an einer Stellwand und mit einer Bildershow vorgestellt. „Ihr gehört zu den aktivsten AWO-Ortsvereinen des Kreises Pinneberg“, lobte der AWO-Kreisvorsitzende Hans-Jürgen Damm. Er dankte Marion Sörensen sowie ihrem Vorstands- und Helferteam und betonte: „Ohne diesen ehrenamtlichen Einsatz könnte das alles nicht geleistet werden.“ Auch der Zweite Stellvertretende Bürgermeister und Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Ernst-Heinrich Jürgensen würdigte die Arbeit des AWO-Ortsvereins. „Die AWO Heidgraben trägt in hohem Maße zum öffentlichen Leben in der Gemeinde bei, angefangen von der AWO-Spielstunde bis hin zu umfangreichen Angeboten für Senioren. Wir sind sehr froh, dass wir hauptamtliche und ehrenamtliche AWO-Arbeit vor Ort haben und werden sie weiter unterstützen.“ Sowohl von der Gemeinde, als auch vom SPD-Ortsverein überreichte er für die AWO-Arbeit einen Umschlag mit finanziellem Inhalt.

Auch vom Kreisverband gab es als Geburtstagsgeschenk eine finanzielle Gabe. Als Vertreterin des AWO-Kleeblatts ergriff Ilse Mettjes, Vorsitzende des Ortsvereins Tornesch, das Wort. „Die Zusammenarbeit im Kleeblatt ist wunderbar. Mit unseren gemeinsamen Aktionen haben wir meist viel Geld eingenommen, mit dem wir förderungswürdige Projekte unterstützen konnten. Auch die Heidgrabener AWO hat einen großen Anteil daran und ich hoffe, dass wir noch viele Jahre als Kleeblatt zusammen wirken werden“.

Ilse Mettjes war gemeinsam mit ihrem Mann Uwe Mettjes gekommen, der viele Jahre als Vorsitzender des AWO-Kreisverbandes wirkte und die Arbeit und Weiterentwicklung in der AWO Heidgraben begleitet hat. Marion Sörensen ließ AWO-Aktivitäten der vergangenen 30 Jahre Revue passieren und brachte unter anderem in Erinnerung, wie die AWO-Spielstunde unter Leitung von Inge Tesch in den 1980er Jahren im Feuerwehrraum ins Leben gerufen wurde. „Jedes Mal nach Ende der Spielstunde mussten die kleinen Tische und Stühle und das Spielzeug weggeräumt werden. Heute haben wir so schöne Räume dafür und für die weitere AWO-Arbeit auch Räume im MarktTreff“.

Die Mitglieder des AWO-Volksliedersingens entboten unter Leitung von Gudrun Morsch einen musikalischen Gruß und Marion Sörensen zeichnete Mitglieder für 30- beziehungsweise 40-jährige AWO-Zugehörigkeit aus.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Sep.2015 | 19:14 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert