zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

19. September 2017 | 17:31 Uhr

Projekt : Kubik schreibt ein Buch

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Heinz Kubik hat schon so einiges auf die Beine gestellt. Seit geraumer Zeit schon sei er schwanger gegangen mit einer Idee, die mit seinen bisherigen Aktivitäten rein gar nichts zu tun habe, hat der „Macher“ nun im Gespräch verraten.

shz.de von
erstellt am 29.Dez.2011 | 20:32 Uhr

Kubik will ein Buch schreiben. Oder besser: eines schreiben lassen! Denn das fertige Werk soll einen ganz besonderen Schatz beherbergen. Heinz Kubik sucht persönliche Erinnerungen von Land und Leuten. „Ich möchte ein Buch herausgeben, das anders ist als alles, was man im Bereich der Heimatgeschichte schon kennt“, so der Kaufmann, der das Buch auch im Selbstverlag drucken möchte. „Uetersen querbeet“, so laute der Arbeitstitel, der schon eine ganze Menge aussage.

Jeder könne dabei Autor sein. Denn jeder habe etwas ganz besonderes in Uetersen erlebt, so Kubik, der jedem Schreiber eine Buchseite zur Verfügung stellen will. „Ich kann keine Honorare zahlen. Aber als Dankeschön soll jeder Autor mit einem Foto in dem Buch erscheinen – auf seiner Seite, die er durch seine Geschichte gestaltet.“ Kubik ist es erst einmal egal, welchen Inhalt die einzelnen Beiträge haben. Auch ob sie in Hoch- oder Niederdeutsch geschrieben werden, „ist völlig gleichgültig“. Der Arbeitstitel lasse Weitgehendes zu. Auch wenn es in Uetersen ein besonderes Rezept geben sollte, könne das rein ins Buch.

Wie kam es zur Idee, als Herausgeber und Verleger tätig zu werden? „Ich sammele seit vielen Jahren Fotos aus Uetersen und Umgebung. Jedes einzelne erzählt eigene Geschichten. Es wird mir sicherlich gelingen, die Geschichten, die ich jetzt hoffentlich auch von den UeNa-Lesern erhalte, mit diesen Fotos zu kombinieren“, so der Inhaber der Markthalle am Großen Sand. Von dort aus soll das Buch auch vertrieben werden. Und wann soll das Werk erscheinen? Kubik ist bekanntlich kein Freund langer Vorrede. „Ich plane, es im kommenden Jahr herauszugeben.“

Beiträge können ihm auf elektronischem Weg (monika.kubik @freenet.de), per Post oder persönlich zugestellt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert