zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

20. August 2017 | 10:16 Uhr

Handball : Krönung durch Töpfer

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Da Jan-Michael Bruhn erkrankt das Bett und nicht das Tor hütete, sollte Alexander Witt am Donnerstagabend für die 2. Männer des TuS Esingen zwischen den Pfosten stehen. Bevor das HHV-Pokal-Achtelfinale gegen den Landesliga-Rivalen Barmstedter MTV begann, fiel den TuS-Verantwortlichen jedoch ein, dass Witt in dieser Saison bereits für die 3. Männer im Just-as-well-Pokal aktiv war – und somit im Pokal für kein anderes Team mehr spielberechtigt war. So musste Yannick Hellmich, der bis vor anderthalb Jahren Torwart war, seither aber Feldspieler ist („Das macht viel mehr Spaß!“), kurzfristig als Keeper einspringen.

„Beim Warmwerfen hat Hellmich seine Sache ganz gut gemacht – die Torwart-Reflexe verlernt man nicht“, urteilte Witt. Doch in der Anfangsphase landete jeder Barmstedter Versuch im Netz – zumindest zwei Würfe aus spitzestem Winkel schienen nicht ganz unhaltbar zu sein. Das 0:1 und das 1:2 egalisierten Tobias Lißner und Thies Jensen jeweils. Dann traf Jensen aber gleich dreimal nur die Torumrandung, was nach sieben Minuten einen deutlichen 3:7-Rückstand bedeutete.

Erst beim Stand von 5:10 (13.) kamen die Esinger besser ins Spiel und kämpften sich Tor um Tor heran (10:12/ 24.). Hellmich hatte sich nach 20 Minuten wieder an die Torwart-Aufgaben erinnert. Er wurde mehr und mehr zum Rückhalt und zeigte in der 27. Minute eine starke Parade. Im Gegenzug glich Tobias Haan per Siebenmeter zum 13:13 aus. Mit dem vierten und fünften TuS-Tor in Folge sorgte Meikel Schacht dann sogar für eine 15:13-Führung, die Seiten wurden beim Stand von 15:14 gewechselt.

Nach der Pause waren die Hausherren zunächst weiter gut im Spiel und führten nach 35 Minuten mit 18:15. Besonders sehenswert war dabei nach einem langen Hellmich-Pass ein Lupfer von Finn-Steven Töpfer über den starken BMTV-Torwart Sven Meyer hinweg zum 17:15. Dann wurden die Gäste aber wieder stärker und drehten die Partie zum 20:23 (48.). Das Spiel kippte aber noch einmal – und zwar zugunsten der TuS-Zweiten. Tom Schmitt, der spät ins Spiel gekommen war, traf brachial zum 23:23 und 24:23 (53.).

Beim Stand von 25:25 bekam Hellmich für ein Foul eine Zeitstrafe (57.). Haan ging aushilfsweise ins Tor und kassierte nach dem Siebenmeter zum 25:26 auch das 26:27. Als die Esinger wieder vollzählig waren, egalisierte Tobias Lißner zum 27:27. Eine Verlängerung schien bevorzustehen, als sich die Barmstedter einen Ballverlust leisteten: Mit einem langen Pass wurde Töpfer eingesetzt, der acht Sekunden vor Ultimo zur glücklichen, aber nicht unverdienten 27:26-Krönung traf. So folgten die 2. TuS-Männer nach einem dramatischen Duell ihrer Erstvertretung ins Viertelfinale!

zur Startseite

von
erstellt am 17.Jan.2014 | 21:28 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert