Internet-Plattform Fraudsters : Kriminelles Netzwerk in alter Nato-Anlage: Eine Spur führt bis in den Kreis Pinneberg

Avatar_shz von 27. Januar 2020, 16:00 Uhr

shz+ Logo
Auftragsmorde, Hacker-Schläge, Kinderpornos: Von einem alten Nato-Bunker in Rheinland-Pfalz aus haben Internet-Kriminelle weltweit Geschäfte gemacht. Ein beteiligter Drogenhändler soll aus Uetersen kommen.
Auftragsmorde, Hacker-Schläge, Kinderpornos: Von einem alten Nato-Bunker in Rheinland-Pfalz aus haben Internet-Kriminelle weltweit Geschäfte gemacht. Ein beteiligter Drogenhändler soll aus Uetersen kommen.

Der Fall sorgt für Furore: Seit Ende des vergangenen Jahres steht ein Uetersener vor Gericht, der Mitbegründer der Internet-Plattform Fraudsters – eine Austauschseite für Kriminelle und illegale Waren – sein soll.

Uetersen | Es müssen Szenen wie in einem Hollywood-Thriller gewesen sein. Polizisten der Spezialeinheit GSG9 stürmen im vergangenen Sommer ein schwer gesichertes Gelände im beschaulichen Traben-Trarbach (Rheinland-Pfalz) an der Mosel. Sie dringen in einen alten Nato-Bunker ein.   Was sie dort entdecken, ist vermutlich die Schaltzentrale global agierender Internet...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen