zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

22. Oktober 2017 | 23:05 Uhr

kulturverein : Krimi zum Theaterjubiläum

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Das 30-jährige Bestehen der Theaterwerkstatt im Kulturverein wird mit einer Aufführungsoffensive gefeiert. Studierten die Laiendarsteller sonst ein Stück pro Saison ein, so sind es diesmal zwei. Mit „Mörder mögen's messerscharf“ hat man im Frühjahr die Zuschauer außerordentlich begeistert. Der Titel des Werkes von Christiane Steinwasser führt allerdings ein wenig in die Irre. Weniger spannend, jedoch äußerst humorvoll ging es auf der Bühne des Dörpshus’ zu.

shz.de von
erstellt am 18.Aug.2014 | 21:47 Uhr

Krimifreunde, und die werden von den Holmern bei ihrer Auswahl gern bedient, kommen mit dem zweiten Stück voll auf ihre Kosten. „Vier scharfe Richterinnen“ (Englisch: „Time to kill“) wird ab 19. September gespielt. Der Thriller stammt aus der Feder von Leslie Darbon. Die Regie liegt wieder in den bewährten Händen von Berthold Zacharias, einem Mitbegründer der Theaterwerkstatt.

Der Plot kann nur auf der britischen Insel erdacht worden sein. Verwechslungen, Anschuldigungen, falsche Schlussfolgerungen, Geheimnisse, Intrigen sowie eine Prise Sex sind die Ingredienzien, aus denen der Schriftsteller und TV-Autor sein Werk erschuf. In einem Londoner Vorort lässt der Selbstmord der alleinstehenden Rosemary Mancini einigen Hausfrauen keine Ruhe. Maggi ist überzeugt: Der Vorstadt-Casanova Alan Sexton ist derjenige, der sie dazu getrieben hat und gehört dafür zur Rechenschaft gezogen. Deshalb inszeniert sie mit ihren Freundinnen ein Gericht, das die wahren Umstände über den Tod ihrer Freundin aufdecken soll. Doch die Verhandlung nimmt einen unvorhergesehenen Verlauf, der mehr aufdeckt, als die vier Frauen beabsichtigen. Acht Gelegenheiten gibt es, „Vier scharfe Richterinnen“ im Dörpshus zu sehen. Neben der Premiere am 19. September öffnet sich der Vorhang zur 20-Uhr-Vorstellung noch am 20. und 27. September, sowie 1., 14. und 15. November. Eine Nachmittagsvorstellung – Beginn 16 Uhr – ist am 28. September und 2. November geplant. Einlass ist jeweils eine Stunden vor Vorstellungsbeginn.

Die Karten kosten zehn Euro, für die Premiere 12. Wer zu den Ersten gehören will, die die Holmer Aufführung sehen, muss sich sputen. Erfahrungsgemäßig sind die Tickets schnell ausverkauft.

Zu haben sind sie im Holmer Weinhaus Alte Schmiede, Hauptstraße 18, oder in Wedel im Druckladen Jürgens, Feldstraße 17. de-de.facebook.com/TheaterwerkstattHolm

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert