Kreuzfahrt mit Hindernissen

3577078_800x521_507700984c1c1.jpg

Haben sich die Akteure der „Speedeel ut de Masch“ in der vergangenen Saison mit „Mien Mann de fohrt to See“ von Wilfried Wroost ein Lustspiel ausgesucht, dass unter anderem durch das Ohnsorg-Theater sehr häufig gezeigt worden ist, wird den Freunde der niederdeutschen Sprache nun ein weitgehend unbekanntes Stück geboten.

shz.de von
11. Oktober 2012, 19:18 Uhr

„Eenmol Bali und trüch“ von Bernd Spehling ist ab 2. November zu sehen. Ausgesucht haben den Zweiakter wieder Regisseurin Ute Jensen und Hauptdarstellerin Helga Feja. Spehling lebt in Lehrte in der Nähe von Hannover. Nach einer ersten Karriere als Schauspieler hat er sich aufs Schreiben von Komödien, Schwänken und Sketchen spezialisiert.

Die wurden ins Nieder- sowie Schweizerdeutsch übertragen. Sein Anspruch ist es, das Genre zu entstauben. Die Stücke siedelt Spehling gern vor einem modernen Hintergrund an, wie bei dem neuen Stück der Speeldeel auf einer Kreuzfahrt.

Die Story: Während eines Törns mit der „MS Luxor“ nach Bali verschwinden plötzlich der Kapitän (Otto Schuldt) und ein weiblicher Passagier (Tanja Rost) spurlos von Bord. Der 1. Offizier Gerd Staumoser (Matthias Boll) weiß sich nicht anders zu helfen, als bis zum Auffinden der beiden den verwahrlosten Sigi Engel (Jörg Baumgarten) in eine Uniform zu stecken und den restlichen Passagieren als Kapitän zu präsentieren.

Zunächst erweist sich das als Glücksgriff, denn der neue Kapitän kommt bei den Passagieren gut an. Besonders die Damen eines Kegelclubs (Anna Bornholdt, Helga Feja, Tania Jagla) sind hellauf begeistert von dem charmanten „Kaptein“.

Jedoch hat Staumoser weder mit einem eifersüchtigen Ehemann (Hartmut Schloß), einer mannstollen Bordärztin (Ute Jensen) noch mit den skurrilen Ideen des neuen Kapitäns gerechnet. Nun hat der 1. Offizier alle Hände voll zu tun, um mit Hilfe des Barkeepers Roger (Lars Bornholdt) eine halbwegs geordnete Reise zu organisieren.

Bei „Eenmol Bali und trüch“ gibt es eine Verstärkung bei der Speeldeel. 2011 hatte Anna Bornholdt erstmals mitgemacht. Die Arbeit bei dem Laientheater gefiel ihr so gut, dass sie für das neue Stück auch ihren Bruder Lars Bornholdt begeistern konnte.

www.speeldeel-ut-de-masch.de

Vorverkauf hat begonnen

Der Premierenvorhang für „Eenmol Bali und trüch“ soll sich am Freitag, 2. November, um 20 Uhr im Bürgerhaus heben. Weitere Abendvorstellungen sind am 3., 9. und 10. November geplant.

Die Nachmittagsaufführung mit vorheriger Kaffeetafel am 4. November ist bereits ausverkauft. Karten gibt es bei Uwe Schinkel, Am Altenfeldsdeich 11 in Seestermühe, Telefon 04121/61189.

Im neuen Jahr will die „Speeldeel ut de Masch“ übrigens etwas Neues ausprobieren. Einen Sketch-Abend soll es am Sonnabend, 26. Januar, geben. Gespielt wird ab 20 Uhr auf dem Kirchsaal in Seester. Der Vorverkauf hat bereits begonnen. Tickets gibt es ebenfalls bei Uwe Schinkel. Die Speeldeel-Akteure sind sich sicher, dass dies ein gutes Weihnachtsgeschenk wäre. (tp)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert