zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

21. Oktober 2017 | 09:19 Uhr

Festakt : Kreiskulturpreis verliehen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

In der Drostei in Pinneberg wurde am Sonntag der Kulturpreis des Kreises Pinneberg verliehen. Preisträger sind die Jazz-Gitarristin Sandra Hempel aus Tornesch sowie die Fotokünstlerin Pitt Sauerwein. Während Hempel den mit 2500 Euro dotierten Förderpreis aus den Händen von Landrat Oliver Stolz erhielt, kann sich Pitt Sauerwein über den Anerkennungspreis freuen, für den es 5000 Euro Prämie gibt.

shz.de von
erstellt am 06.Nov.2011 | 22:20 Uhr

Kreispräsident Burkhard E. Tiemann eröffnete den Festakt in der Drostei, an dem mehrere Vertreter aus Politik und Wirtschaft, unter anderem viele Kreistagsabgeordnete , sowie die Bundestagsabgeordneten Dr. Ernst Dieter Rossmann und Dr. Valerie Wilms, teilnahmen. Zunächst überraschte Tiemann die Anwesenden zu Beginn seiner Rede, als er von stabilen wirtschaftlichen Verhältnissen und einer Regierung in Bund und Land sprach, die nicht mehr auf Kosten nachfolgender Generationen wirtschaften würden. Nach diesem Ausflug in die Tagespolitik widmete sich der Kreispräsident dann dem, worum es an diesem Vormittag wirklich gehen sollte: dem Kreiskulturpreis.

Gerhard Folkerts, Kulturpreisträger 1984 und Mitglied in der Jury, hielt seine Laudatio auf Sandra Hempel und würdigte die Leistungen der geborenen Tornescherin, deren Mutter bereits das dortige Akkordeonorchester leitete. Sandra Hempel studiert am Amsterdamer Konservatorium und später in New York. Nach ihrer Rückkehr spielt sie im Bundesjazzorchester und mit der NDR Big Band. 2001 gewinnt sie den Wettbewerb „Sisters in Jazz“ in New York und wird 2002 mit dem Louis Armstrong-Award sowie 2007 mit dem Jazzförderpreis des Kulturforums Schleswig-Holstein ausgezeichnet.

Belinda Grace Gardner hält die Lobrede auf die zweite Künstlerin des Tages. Pitt Sauerwein, geboren in Wien, wohnt sie zunächst in den USA, und wächst dann in Schenefeld auf. Sie studierte an der Hamburger Hochschule für bildende Künste und wurde von der Jury für ihre Bildarbeiten ausgezeichnet, die, zwischen Inszenierung, Realitätsnähe, Künstlichkeit und Natürlichkeit wechseln.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert