zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

20. August 2017 | 02:49 Uhr

Handel : Kreis stellt Tauschbörse vor

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Seit Dienstag ist die Gebrauchtbörse des Kreises Pinneberg wieder online. Der Neustart erfolgte nach einem neun Monate dauernden Relaunch, also der grundlegenden Überarbeitung und Neukonzeptionierung der inzwischen 15 Jahre alten Website, die schon kurz nach dem Start zu einer der erfolgreichsten ihrer Art bundesweit avancierte. Der „Plietschplatz“ ist ein virtueller Flohmarkt, auf dem gehandelt, getauscht und verschenkt werden kann.

„Für den Müll zu schade“ hieß die ursprüngliche Seite, die nun nicht nur einen neuen Namen, sondern auch eine neue Optik bekommen hat. Übersichtlicher, vielfältiger und moderner ist sie damit mehr denn je ein Treffpunkt für alle diejenigen, die etwas abzugeben haben, was sie nicht mehr benötigen, ein anderer jedoch noch gut gebrauchen kann.

„Die Weitergabe von Dingen mit geringerem Wert in der erweiterten Nachbarschaft, also im Umkreis von 50 Metern bis zehn Kilometer ist absolut sinnvoll“, sagte der Sprecher des Kreises Pinneberg, Oliver Carstens. Wer sich beteilige, leiste einen Beitrag zur Müllvermeidung. So liegt der Schwerpunkt auf Angeboten, die aus der Region kommen. „Das bedeutet kurze Tauschwege“, so Carstens.

Während das Ziel also unverändert geblieben ist, kommt das neue Portal mit einer Reihe neuer Funktionen daher. Ab sofort kann jeder Nutzer selber die Angebote einstellen, ändern oder löschen. Außerdem kann er sich per E-Mail informieren lassen, wenn zu einem Suchbegriff neue Angebote eingehen.

Nach wie vor schreibt ein Inserat, wer etwas verschenken oder tauschen möchte. Die aktuellsten Angebote stehen jeweils auf der Startseite. Neu ist, dass ab sofort Verkäufe bis zu 25 Euro möglich sind. Der Anbieter kann bis zu drei Fotos hochladen, so dass der Käufer einen Eindruck vom Produkt bekommt.

Ein zusätzlicher Schwerpunkt wurde auf Leih- und Mietangebote gelegt, und es ist ab sofort möglich, über „Plietschplatz“ zu Spenden aufzurufen. Wer es bis auf die Homepage geschafft hat, wird durch ein übersichtliches Menü unkompliziert weitergeleitet. „Aber auch demjenigen wird geholfen, der am liebsten persönlich handelt und feilscht“, sagte Kreissprecher Carstens. Veranstalter von Flohmärkten können ihre Termine hinterlegen. Das gilt für alle Flohmärkte in der Region, also auch Garagenflohmärkte und Haushaltsauflösungen. Dass die Seite ein Erfolg wird, steht außer Zweifel. Der Vorgänger jedenfalls hatte zum Schluss knapp 1000 Anzeigen, die maximal 14 Tage alt waren. plietschplatz.kreis-pinneberg.de

zur Startseite

von
erstellt am 28.Okt.2015 | 21:34 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert