zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

23. Oktober 2017 | 21:28 Uhr

POMM 91 : Kostbare Adventszeit

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Grün und Gold waren sowohl bei der Tischdekoration, als auch bei der Dekoration der Bühne und vor allem des POMM 91-Weihnachtsbaumes die bestimmenden Farben bei der diesjährigen Seniorenweihnachtsfeier, zu der traditionell die Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtsverbände eingeladen hatte.

shz.de von
erstellt am 12.Dez.2013 | 18:21 Uhr

„Grün und Gold wirken ganz besonders kostbar und die Adventszeit ist eine kostbare Zeit für Frieden und Hoffnung“, so Pastor Henning Matthiesen in seiner Ansprache. Er rief die Besucher der Weihnachtsfeier dazu auf, bei aller Betriebsamkeit diese Zeit zu genießen und dankbar zu sein für Frieden, Sicherheit und Wohlstand, um den uns 80 Prozent der Menschen auf der Welt beneiden würden.

190 Seniorinnen und Senioren hatten sich zur Weihnachtsfeier, die traditionell durch Spenden finanziert und durch Ehrenamtliche aus DRK, AWO, Kirchengemeinde, Sozialverband, BvD und dem Paritätischen Wohlfahrtsverband ausgerichtet wird, eingefunden. Da in diesem Jahr das DRK den Vorsitz der Arbeitsgemeinschaft ausübt, war federführend der DRK-Ortsverein zuständig. DRK-Mitglied Hertha Holstein begrüßte als Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft die Besucher und Programmgestalter. Dazu gehörten Mädchen und Jungen des DRK-Kindergartens und der Chor der Fritz-Reuter-Schule.

Die Kleinen aus dem Kindergarten hatten unter Leitung von Edeltraud Blume Lieder einstudiert und verteilten an die Seniorinnen und Senioren selbst gebackene Plätzchen. Viel Beifall gab es auch für die singenden Fritz-Reuter-Schüler unter Leitung von Sabine Mennerich. Die Senioren stimmten in den Gesang der kleinen und großen Kinder ein. Das Singen ohne die Kinder begleitete Roland Schulze am Keyboard. Die Kaffeetafel war reichlich mit Himbeertorte, Plätzchen und Getränken von den etwa 30 Helferinnen eingedeckt worden. Bürgervosteher Peter Daniel dankte für das ehrenamtliche Engagement.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert