zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

22. Oktober 2017 | 05:40 Uhr

Interview : Konzertreihe: „Light And Love“

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Lennard, wie war es für euch, die neue CD „Light And Love“ aufzunehmen? Es war anstrengend und hat dafür aber auch sehr viel Spaß gemacht! Wir hatten fünf Tage, an denen wir die Stücke mit einem wirklich sehr professionellem Tontechniker aufgenommen haben.

shz.de von
erstellt am 30.Okt.2013 | 20:28 Uhr

Die Stücke von denen du sprichst sind zum Teil speziell für euch komponiert worden und das auch noch von Komponisten, die mit dem Grammy ausgezeichnet oder nominiert sind. Die Komponisten sind somit gewissermaßen „Popstars“ in der Klassik-Szene.

Ehrlich gesagt ist einem das gar nicht so bewusst, wenn man an den Stücken arbeitet. Natürlich ist es trotzdem etwas sehr besonderes für uns alle.

Weshalb könnten die Stücke auch für jüngere Hörer interessant sein? Normalerweise verbindet man Chormusik ja eher nicht mit jugendlichen Hörern.

Das, was auf „Light And Love“ zu hören ist, ist wirklich keine typische Chormusik. Die Stücke sind größtenteils in diesem Jahrtausend komponiert worden und sind somit verglichen mit kirchlicher Chormusik aus anderen Epochen deutlich moderner. Da sind Klänge bei, die mich wirklich faszinieren und deshalb kann ich mir vorstellen, dass die Musik auch anderen Leuten in meinem Alter gut gefallen könnte.

Hörst du das Album denn auch privat?

Ja, immer wenn ich Auto fahre! Ich freu mich immer schon richtig, wenn ich einsteige und die CD anspringt!

Wie wurde die CD von der Hörerschaft und der Presse angenommen?

Bislang wirklich durchweg positiv. Im „Concerti“, das ist eine bundesweite Musikzeitschrift mit dem Fokus auf klassischer Musik, haben wir sogar fünf von fünf möglichen Sternen in einer Rezension erhalten. Das war schon ein tolles Gefühl auch von der Presse ein so tolles Feedback zu erhalten. Immerhin haben sich die Kritiker mit klassischer Musik viel auseinandergesetzt und wissen da ziemlich gut bescheid.

Was sind für dich die ausschlaggebenden Gründe, im Chor zu singen? Die typische Freizeitbeschäftigung für Jungs in deinem Alter sieht sicherlich anders aus. Auf jeden Fall macht das Singen mir echt viel Spaß. Das ist wirklich zu einer Leidenschaft geworden und natürlich ist die Gemeinschaft etwas, was es so kaum irgendwo anders gibt. Außerdem lernt man besonders auf Chorfahrten ziemlich viel. Für meine Persönlichkeitsentwicklung und ich denke auch für die vieler anderer Sänger war und ist der Chor sehr wichtig. Da lernt man wirklich für’s Leben.

An diesem Wochenende stehen gleich fünf Konzerte für das „Sonux Ensemble“ im Kreis Pinneberg an. Wann und wo kann man euch sehen und hören?

Wir starten am Sonnabend, den 2. November, in Appen um 15 Uhr in der Kirche St. Johannes. Danach fahren wir direkt weiter nach Kummerfeld und singen dort ab 17:30 Uhr in der Osterkirche und abends um 20 Uhr machen wir den Abschluss in der Haselauer Dreikönigskirche. Am Sonntag, den 3. November, geht’s dann um 15 Uhr in der katholischen Kirche St. Michael weiter und das letzte Konzert an diesem Wochenende ist dann ab 18 Uhr in Uetersen in der Erlöserkirche.

Ein voller Terminkalender also...

Ja, aber das werden wirklich tolle Konzerte mit vielen Stücken von der neuen CD! Wir freuen und schon total!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert