zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

21. August 2017 | 14:24 Uhr

Renaissance & Barock : Konzert in der Kirche

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Wunderkinder sind sie nicht, vielmehr wurden Tilman Clasen (15) und Elias Zellmer hinsichtlich ihrer musikalischen Begabung früh gefördert. Und hatten Spaß daran. Begabung, Ehrgeiz, Fleiß und ganz viel Freude an der Musik wie auch am Instrument haben dazu geführt, dass Tilman Clasen in diesem Jahr den Bundeswettbewerb von „Jugend musiziert“ gewinnen konnte. Der Blockflötist, der etwa 15 Instrumente sein Eigen nennt, wird am Sonntag, 1. November, in der Klosterkirche ein Konzert geben. Es beginnt um 17 Uhr. Der Gymnasiast ist dabei jedoch nicht alleine aktiv. Am Konzert beteiligt sind zudem Elias Zellmer (17) und Kantor Eberhard Kneifel. Zellmer ist Cellist und ebenfalls sehr begabt. Kein Wunder also, dass beide Jungs schon jetzt wissen, was sie nach der Schule und auch bereits schulbegleitend studieren wollen: Musik!

Der Kantor freut sich auf das Konzert mit den beiden jungen Musikern. Der Kontakt, verrät Kneifel, sei über die Kantorei der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde „Am Kloster“ entstanden. Tilman Clasen singt dort mit wie auch die Eltern von Elias Zellmer. Am 1. November werden Werke der Renaissance, des Frühbarock und des Barock erklingen. So von Dario Castello und Georg Philipp Telemann (Triosonate).

Der Cellist interpretiert die 2. Cellosuite von Johann Sebastian Bach in d-moll. Kneifel hat verraten, dass er die „Suite Gothique“ von Léon Boëllmann spielen wird. Die drei Musiker wissen, dass diese Musik insbesondere in barocken Räumen zur Geltung kommt und sich dort entfalten kann. Unter anderem sei das auf die supertolle Akustik zurückzuführen, so die Künstler.

Spenden, die die weitere kirchenmusikalische Arbeit unterstützen helfen, sind herzlich willkommen.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Okt.2015 | 20:24 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert