zur Navigation springen

Krögers Gasthof : Konzentration auf den Hotel-Betrieb

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Gerüchteküche um Krögers Gasthof und Hotel brodelt: Wird alles geschlossen, wird alles abgerissen, was entsteht neu auf dem Gelände von Hotel und Restaurant Krögers Gasthof an der Ahrenloher Straße?

Im vergangenen Jahr wurde das 100-jährige Bestehen des Familienbetriebes Krögers Gasthof begangen. Heinz Münster, dessen Urgroßeltern den Gasthof 1913 errichtet hatten, und seine Frau Nicola führen den Betrieb in vierter Generation. Sie haben nach reiflicher Überlegung die Entscheidung getroffen, zum Jahresende den Restaurantbetrieb zu schließen. Und das bedeutet: Gaststätte, Saal und Nebenräume werden ab dem neuen Jahr nicht mehr bewirtschaftet. „Krögers Gasthof bleibt aber mit dem gesamten Hotel-Betrieb bestehen“, macht Heinz Münster deutlich. Das Hotel mit elf Zimmern sei gut ausgebucht, er und seine Frau hätten mit dem Hotel samt Frühstücksraum ausreichend zu tun und sehen darin ihre berufliche Zukunft. „Auch in der Gaststätte lief es gut. Wir schließen sozusagen einen funktionierenden Gaststättenbetrieb, aber wir haben uns im Interesse der Familie für ein Ende dieses Betriebszweiges entschieden. Auch meine Eltern und Oma Ilse tragen diese Entscheidung mit“, so Heinz Münster. Der 38-Jährige, der im Gasthof groß geworden ist und seit neun Jahren als Inhaber und Koch rund um die Uhr für den Gaststätten- und Hotelbetrieb im Einsatz war, will seine Kraft mehr seiner Familie mit Frau und drei Töchtern und nur noch dem Hotelbetrieb widmen. „Wir gehen kein Risiko ein, wir sehen die Zukunft optimistisch“, sagt er.

Der alte Gasthof mit den Nebengebäuden bleibe vorerst bestehen. „Wir und Oma Ilse bleiben hier wohnen“, betont Heinz Münster. Sein Kochlehrling im dritten Lehrjahr setzt seine Ausbildung seit 1. September in Itzehoe fort. Andere Mitarbeiter würden im gegenseitigen Einvernehmen zum Jahresende aus dem Betrieb ausscheiden, so Heinz Münster. Auch die 52 Vereine aus ganz Schleswig-Holstein, die im Gaststätten- und Saalbetrieb ihre Heimat hatten, seien rechtzeitig informiert worden, um sich neue Treff- und Veranstaltungsräume zu suchen.

Der Schützenverein, Angler und die Elmshorner Speeldeel würden die letzten Nutzer des Saales sein, so Heinz Münster. Im Clubraum würden bis Mitte Dezember noch Stammtische, Weihnachtsfeiern und Grünkohlessen stattfinden.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Sep.2014 | 18:57 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert