Neu Neermann : Kompetent, fröhlich, nett

Schon der Blick in ihr Büro im ersten Stock des Amtes Moorrege, Treppe hoch, rechts gleich hinter der Glastür, stimmt fröhlich: Die neue Gleichstellungsbeauftragte Christine Neermann hat ein Händchen für Dekoratives. Und davon wird natürlich auch ihr Büro nicht ausgenommen. Zarte Fliederfarben sollen aufmuntern, egal, wer hier hereinkommt, Bürgerinnen und Bürger, Kinder, Kolleginnen und Kollegen. Denn Christine Neermann fühlt sich als Gleichstellungsbeauftragte für jeden und jede zuständig, gleiches Recht und gleiche Hilfe für alle.

shz.de von
02. Juli 2012, 21:19 Uhr

Die 36-jährige Mutter von zwei kleinen Mädchen hat keine Angst vor den großen Fußstapfen, die ihr Vorgängerin Rosi Weber hinterlassen hat, Respekt und Anerkennung schon. Ganz sicherlich wird sie andere Akzente in ihrer neuen Arbeit setzen, denn trotz ihres jugendlichen Aussehens hat sie bereits viel von den misslichen Situationen gesehen, in die Menschen geraten können und in denen sie nur mit Hilfe wieder auf die gleiche Stufe mit anderen begleitet werden können. Ordnungsamt in Quickborn, Standesbeamtin in Appen, im Sozialamt in Moorrege – nur ein paar Stationen, die sie durchlaufen hat, bevor sie sich als Gleichstellungsbeauftragte im Amt intern im Februar bewarb.

Als die Entscheidung für sie fiel, haben ihr viele Freunde und Bekannte gratuliert, andere wiederum waren erstaunt, sie sei doch gar keine „Frauenrechtlerin“. Doch Christine Neermann weiß, dieses Amt ist schon längst nicht mehr nur für Frauen zuständig, sondern für alle, die ihr Recht auf Gleichbehandlung einfordern müssen. Erreichen will Christine Neermann die Bevölkerung, die ihre Hilfe braucht, vor allen Dingen über Kinder. Ihre guten Kontakte zu Kindertagesstätten, Schulen, Betreuungsklassen werden ihr sicherlich ganz viele Türen öffnen. Die junge Frau hat noch ein paar geniale „Türöffner“: da ist zuerst einmal ihre Fähigkeit, ganz unbefangen auf Menschen zuzugehen, dann ihr soziales Engagement, ihr Einfühlungsvermögen und ihre offene Herzlichkeit. An ihr ist nichts Aufgesetztes, nichts Gestelztes. Christine Neermann ist ganz einfach erfrischend natürlich – und sehr kompetent.

Familie kommt für sie an erster Stelle, die beiden kleinen Mädchen, die gemeinsame Zeit mit ihrem Mann, der ganz traditionsbewusst eine alteingesessene Reetdachdeckerei besitzt. Hier lernte Christine Neermann auch den direkten Kontakt mit der plattdeutschen Sprache und dort entstand eines ihrer Hobbys. Sie steht beim plattdeutschen Theater des Etzer Bundes auf der Bühne und spielt dort oftmals in ganz anderen Rollen sich selbst: herzerfrischend, natürlich und sehr, sehr menschlich.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert