Entscheidung : Kommunalwahl 2013 ohne die Grünen

3607591_800x573_50a535932e20a.jpg

Während die Christdemokraten bereits ihr Wahlprogramm für 2013 verabschiedet haben, SPD und FDP wohl noch daran arbeiten, haben die Grünen erst gar nicht damit begonnen. Denn sie wollen zur Kommunalwahl im Mai 2013 nicht antreten. Wie das? Gehört Grüne Politik doch seit 1986 zu Tornesch!

shz.de von
15. November 2012, 19:31 Uhr

Bereits ein Jahr, nachdem sich der Ortsverband 1985 gegründet hatte, waren Helga Smith und Ludwig Albers, zwei Grüne der ersten Stunde in Tornesch, in die damalige Gemeindevertretung gewählt worden. Und seitdem setzten sich Grüne Politiker in den Tornescher Gremien für nachhaltige Politik ein, stellten ökologische und soziale Aspekte bei Entscheidungen in den Vordergrund und waren für die etablierten Parteien und die Verwaltung bei Diskussionen und Abstimmungen in Fachausschüssen und im Rat alles andere als bequem. Denn die Grünen hakten nach, legten hier und da den Finger in die Wunde und sagten nicht selten deutlich „Nein“. Die Wähler honorierten Einsatz und Geradlinigkeit der Grünen. Bei der Kommunalwahl 2003 zogen drei Grüne in den Rat ein. Jubel herrschte bei der Kommunalwahl 2008. Mit 20,8 Prozent der abgegebenen Stimmen erlangten die Grünen sogar fünf Plätze in der Ratsversammlung. Das soll nun gar nicht erst wieder angestrebt werden? Nicht, dass die 14 Mitglieder des Ortsverbandes ihrer Politik oder ihren Wählern nicht mehr trauen würden. Im Gegenteil. Ihr Problem ist, dass nicht genügend Mitglieder zur Verfügung stehen, ab 2013 an vorderster Front den Wählerauftrag verantwortungsvoll und verlässlich zu erfüllen.

„Es geht nicht darum, zwölf Kandidaten für die Wahlkreise zu finden. Viel entscheidender ist, dass sich genügend Mitglieder bereit erklären, fünf Jahre als Mandatsträger in der Ratsversammlung und in den Fachausschüssen zu arbeiten. Das können einige der jetzigen Fraktionsmitglieder aus unterschiedlichen Gründen jedoch nicht mehr leisten“, betont der Vorsitzende des Ortsverbandes und Fraktionsmitglied Georg Janßen. Unter den derzeitigen Gegebenheiten sehe der Ortsverband Bündnis 90/Die Grünen daher keine Möglichkeit, zur Kommunalwahl 2013 anzutreten. Dies sei einhellig auf der Mitgliederversammlung zum Ausdruck gebracht worden. Die Entscheidung sei aber keineswegs leicht gefallen, macht Georg Janßen nicht ohne Wehmut deutlich. Viele Jahre gehörte auch er zu den Grünen-Politikern im Rat.

Der Ortsverband werde natürlich weiter bestehen bleiben. Auch darin seien sich die Mitglieder einig gewesen, betont Roland Schulze, bürgerliches Mitglied für die Grünen im Finanzausschuss. Er verweist darauf, dass die GrünenMitglieder im Rat und in den Ausschüssen selbstverständlich bis zur Kommunalwahl ihre Aufgaben konzentriert erfüllen werden. Roland Schulze und Georg Janßen hoffen, dass die „Pause der Grünen-Politik im Tornescher Rat“ nur kurz sein wird. „Wir werden uns als Ortsverband natürlich Themen suchen und genug zu tun haben. Vielleicht wächst auch etwas Neues“, so Janßen

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert