Kommt Holm schnell an?

3495602_800x537_4ffdae4133681.jpg

Im Frühjahr 2012 lagen die 1. Herren des TSV Holm in der Kreisliga 8 nach einer Schwächephase deutlich hinter dem damaligen Spitzenreiter, den 2. Herren des TSV Uetersen zurück. Doch am Ende schwächelten die Rosenstädter, während die Holmer ihre letzten neun Spiele allesamt gewannen und mit fünf Punkten Vorsprung auf den Vizemeister 1. FC Quickborn den Titel holten. Damit schaffte Holm nach vier Kreisliga-Jahren die Rückkehr in die Bezirksliga, der der Klub zuvor von 1994 bis 2008 (unterbrochen nur von der Landesliga-Saison 2002/2003) angehörte.

shz.de von
11. Juli 2012, 18:44 Uhr

Was ist nun in der Saison 2012/2013 das Ziel? „Wir wollen so schnell wie möglich in der Bezirksliga ‚ankommen‘“, so TSV-Trainer Stefan Dösselmann, der präzisierte: „Erste Priorität als Aufsteiger ist natürlich der Klassenerhalt. Unser Ziel ist es dementsprechend, nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben – und wenn wir uns im Tabellen-Mittelfeld wiederfinden, sind wir durchaus damit zufrieden!“ Bevor Dösselmann im Sommer 2011 nach Holm kam, hatte er im Sommer 2009 bereits die 1. Herren des TV Haseldorf zur Kreisliga-Meisterschaft geführt, in der Saison 2009/2010 den sofortigen Wiederabstieg aus der Bezirksliga aber nicht verhindern können. Das soll nun in Holm anders laufen: „In erster Linie war es bisher unser Ziel, die sportlichen Voraussetzungen zu schaffen – das ist uns gelungen. Nun müssen wir den nächsten Schritt machen und ein Fundament errichten!“

Zuversichtlich ergänzte der Erfolgstrainer: „Wir sind eine homogene Truppe mit Spielern, die bereits Erfahrungen in höheren Ligen gemacht haben – dies gilt es zu nutzen, um langfrisrtig in der Bezirksliga spielen zu können!“ Gefragt, welche Teams er in der Saison 2012/2013 in der Bezirksliga West als Titel-Favoriten sehen würde, entgegnete Dösselmann: „Es wird wohl drei, vier Mannschaften geben, die die Meisterschaft unter sich ausmachen. Neben dem SV Eidelstedt, SC Egenbüttel und TSV Sparrieshoop wird auch der Niendorfer TSV II wieder ein Wörtchen mitreden – generell sind die Zweitvertretungen nicht außer acht zu lassen!“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert