zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

22. Oktober 2017 | 12:48 Uhr

Jahresversammlung : Knatsch beim TSV Holm

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Es läuft derzeit unrund beim TSV Holm. Während der Jahresversammlung gab es erhöhten Diskussionsbedarf, die Mitgliederentwicklung weist nach unten und die Finanzen mussten glatt gezogen werden.

shz.de von
erstellt am 28.Apr.2015 | 21:17 Uhr

So mancher war überrascht, der den Großen Saal von Ladiges Gasthof betrat. Mit am Ende 102 anwesenden Mitgliedern war die Resonanz deutlich höher als bei früheren Jahresversammlungen.

Und das hatte Gründe. Der Vorsitzende Jon Lüers sprach in seinem Bericht von einer „verbesserungsfähigen Kommunikation“ mit den Mitgliedern. Vorgenommen hatte sich der Vorstand eigentlich die Ausarbeitung einer Geschäftsordnung. Das soll jetzt 2015 angegangen werden.

Der Vorsitzende musste zudem von einem Mitgliederschwund berichten. Gab es Anfang 2014 noch 1333 TSVler, so waren es Anfang diesen Jahres 1271. Auf der Geschäftsstelle hat es in den vergangenen Monaten allerdings einige Eintritte gegeben, erklärte Lüers. Der Schwund hat auch Auswirkungen auf die Vereinsfinanzen. Kassenwartin Birgit Schenk musste nach 2013 das zweite Minus in Folge vorlegen. Bei Einnahmen von gut 276000 Euro fehlen 3600 Euro.

Um der Entwicklung beizukommen, schlug Lüers eine „moderate“ Beitragserhöhung vor, die bei acht Gegenstimmen und einer Enthaltung angenommen wurde. Ab 1. Juli zahlen Erwachsene elf Euro monatlich (derzeit zehn Euro), Rentner acht (bisher sieben) und Jugendliche 4,50 Euro (vier Euro).

Knatsch gab es auch bei den Wahlen. Die Schatzmeisterin hatte angekündigt, nicht wieder zu kandidieren. Im Vorfeld war Frank Lehmberg als Nachfolger vom Vorstand ausgeguckt worden. Als nun aber der Zweite Vorsitzende Kai Seeliger zur Wiederwahl anstand, wurde Lehmberg aus den Reihen der Anwesenden als Gegenkandidat vorgeschlagen. Der lehnte jedoch ab mit dem Hinweis, dass es wichtig sei, mit einem kompletten Vorstand zu arbeiten, um handlungsfähig zu sein. Für Seeliger gab es in einer holprig durchgeführten geheimen Abstimmung einen Denkzettel. Von 97 abgegebenen Stimmen votierten 78 für, 17 gegen ihn und zwei enthielten sich.

Glatt verliefen die Wiederwahlen von Sportwart Ralf Svenson, Pressewartin Andrea Perkampus und zweitem Anlagenwart Hermann Köhler. Lehmberg wurde einstimmig zum Kassenwart gemacht. Die Jugendvollversammlung hatte bereits Jugendwartin Gudrun Jabs bestätigt.

Aufstieg der Baseballer schafft Platzprobleme

Stark vertreten war die Abteilung Baseball während der TSV-Jahresversammlung. Grund: Derzeit diskutieren Politiker und Sportler über eine Neuordnung der Sportanlagen, damit der Baseballplatz erweitert werden kann.

Als „wichtigstes Thema“ bezeichnete Bürgermeister Walter Rißler (CDU) dies in seinem Grußwort. Um das Baseballfeld zu erweitern, muss der nebenliegende Bolzplatz weichen. Mit einem Areal neben dem Tennishaus ist für die Kicker ein Ersatz gefunden worden. Die Ausgestaltung soll während einer Jugendversammlung mit dem Dorfnachwuchs besprochen werden, so Rißler. Er stellte jedoch klar, dass der TSV einen finanziellen Beitrag zu leisten hat. „Wir bezahlen Unsers, ihr bezahlt Euers“, so der Bürgermeister. Da der TSV in seiner Satzung festgeschrieben hat, dass über Ausgaben, die über 10000 Euro liegen, nicht der Vorstand, sondern nur die Jahresversammlung oder eine außerordentliche Mitgliederversammlung zu beschließen hat, kündigte der Vorsitzende Jon Lüers die Einberufung an, sobald es detaillierte Pläne gibt.

Baseball-Abteilungsleiter André Schriever zeigte sich nach den Worten des Bürgermeisters sichtlich erleichtert. Er verwies darauf, dass die Erste Herren nach dem Aufstieg in die Regionalliga Nord ihre Heimspiele in Elmshorn austragen muss, weil es in Holm keine geeignete Anlage gibt. „Das ist so, als ob der HSV am Millerntor spielen muss“, zog er einen Vergleich. (tp)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert