zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

23. Oktober 2017 | 12:34 Uhr

Hallenfußball : Knapp am Finale vorbei

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Erinnerungen an ihren vorherigen Hallen-Auftritt in Horst kamen auf, als die 1. Herren des Heidgrabener SV (Kreisliga 8) am Donnerstagabend beim 1. Vorturnier des VfL Pinneberg zum „Bert-Meyer-Cup“ in ihrem ersten Gruppenspiel eine Zwei-Tore-Führung verspielten. Gegen den Liga-Rivalen Gencler Birligi Elmshorn gab es nach den Toren von Philippe Schümann und Yannick Sippel gute Chancen zum 3:0, die aber allesamt vergeben wurden. „Wir haben den Sack einfach nicht zugemacht“, stöhnte HSV-Coach Ove Hinrichsen nach dem 2:2.

shz.de von
erstellt am 03.Jan.2014 | 21:15 Uhr

Noch schlimmer wurde es aus Heidgrabener Sicht im zweiten Gruppenspiel gegen den TuS Appen, einen weiteren Konkurrenten aus der Kreisliga 8. Während Appen zweimal aufs Tor schoss und einmal traf, gaben die Heidgrabener zehn (!) Torschüsse ab, standen aber am Ende mit leeren Händen da. „Das TuS-Tor war wie vernagelt“, klagte Hinrichsen, dessen Team aufgrund der Tatsache, dass die ersten vier Spiele in der Gruppe B allesamt mit einem Unentschieden endeten, aber noch alle Chancen auf das Halbfinale hatte.

Den ersten Sieg gab es im dritten Spiel des Tages gegen den SC Cosmos Wedel (Kreisliga 7). Schümanns 1:0 sowie nach dem zwischenzeitlichen Cosmos-Ausgleich auch das 2:1 von Julian Hansen fiel jeweils nach einem klug ausgeführten Einwurf. In der letzten Minute machte Schümann mit seinem 3:1 alles klar. Damit war sicher: Gewinnen die Heidgrabener das allerletzte Gruppenspiel gegen ihren Liga-Konkurrenten TSV Seestermüher Marsch, ziehen sie als Gruppen-Zweiter in die Vorschlussrunde ein.

Nach Schümanns 1:0-Führung drehten die Seestermüher die Partie zwar zunächst mit einem Doppelschlag zum 1:2, doch Schümann egalisierte prompt. Nach diesem 2:2 hatten die Heidgrabener klare Vorteile und Winter-Neuzugang Mark Zipp (kam vom Nachbarn FC Union Tornesch), Sippel sowie Fabian Doell schossen ihr Team mit einem am Ende zu deutlichen 5:2-Kantersieg ins Halbfinale.

Dort ging es gegen SuS Waldenau (Kreisliga 7). Schümann und Erkan Karakas zielten bei guten Chancen jeweils nur knapp vorbei, doch die Frische und Offensivkraft der vorherigen Partien fehlte dem Hinrichsen-Team. HSV-Keeper Pascal Fritz zeigte einige starke Paraden, hatte aber gegen Dominik Petersen und Fabian Buller das Nachsehen, was einen 0:2-Endstand bedeutete. Während Waldenau danach mit einem 2:1-Finalsieg gegen die Sportfreunde Pinneberg das 1. Vorturnier gewann, verlor Heidgraben das Penaltyschießen um den dritten Platz gegen Appen mit 0:2. Doell und Sippel scheiterten jeweils am TuS-Torwart, die ersten beiden Schützen von Appen trafen dagegen eiskalt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert