zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. August 2017 | 14:03 Uhr

Handball : „Knapp, aber verdient“

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Gut erholt von der vorherigen, so unglücklichen 22:23-Niederlage bei der SG Wilhelmsburg präsentierten sich die 1. Frauen des TuS Esingen am Sonnabendnachmittag: Mit einem 25:22 gegen die SG Bergedorf/VM gewannen sie auch ihr viertes Saison-Heimspiel und mischen in der Hamburg-Liga weiter oben mit. „Wir haben durchgehend geführt und auch, wenn es am Ende noch einmal knapp geworden ist, verdient gewonnen“, urteilte TuS-Trainer Jan-Henning Himborn.

In einer laut Himborn „zähen Partie“ zeigten die Bergedorferinnen einen großen kämpferischen Einsatz. Nach dem 3:1 von Katharina Schmidt nahm der SG-Coach seine erste Auszeit, als noch nicht einmal fünf Minuten absolviert worden waren. Trotzdem bauten die Tornescherinnen ihren Vorsprung bis auf 7:2 aus (11.). Auch, weil TuS-Torhüterin Jessica Krass mit starken Paraden (insgesamt zeigte sie 17 Rettungstaten) glänzte, blieb es lange bei einer Führung von vier bis fünf Toren. Als die Gäste von einem 12:8 (23.) auf 12:10 verkürzt hatten (26.), nahm Himborn seine Auszeit (28.). Zur Pause stand es 14:10.

„Auch im zweiten Durchgang haben wir durchgehend geführt und den Gegner im Griff gehabt, es aber leider nicht geschafft, uns entscheidend abzusetzen“, berichtete Himborn. Das 16:10 von Mandy Brüggemann (34.) war noch keine Vorentscheidung, denn die Gäste antworteten mit vier Toren in Folge zum 16:14. Beim 18:17 (45.), 19:18 (48.) und letztmals beim 23:22 (59.) war der Vorsprung der Heim-Sieben sogar bis auf nur noch ein Tor zusammengeschmolzen. In der Schlussminute machten Brüggemann und Jane Becker mit einem Doppelpack zum 25:22-Endstand alles klar. „Obwohl wir phasenweise noch etwas zu überhastet agiert haben, war es ein verdienter und letztlich auch ungefährdeter Sieg“, urteilte Himborn abschließend.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Nov.2015 | 20:55 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert