zur Navigation springen

Spielplatz Zingstweg : Kletterkombi und Doppelschaukel

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Anfang Juni waren die Politiker des Ausschusses für Jugend, Sport, Soziales, Kultur und Bildungswesen auch auf dem Spielplatz am Zingstweg. Die Kletter- und Rutschkombination dort war in die Jahre gekommen und die Entscheidung, sie zu ersetzen, nur noch eine Formalie. Denn Reparaturen hätten sich an dem 20 Jahre alten Gerät aus Kosten- und Sicherheitsgründen nicht mehr gelohnt.

shz.de von
erstellt am 06.Aug.2012 | 20:15 Uhr

Außerdem hatte die Verwaltung bereits ein bisschen „vorgearbeitet“ und im Ergebnis einer Umfrage unter Anliegern des Spielplatzes Zingstweg ermittelt, welche Spielkombination für Kinder welchen Alters gewünscht wird und natürlich auch finanziell durch die im Haushalt 2012 verankerten 10000 Euro zur Spielplatzsanierung abgedeckt ist. Und so hat der Spielplatz Zingstweg nun innerhalb kurzer Zeit eine neue Kletter-, Balancier- und Rutschkombination, die für Kinder ab vier Jahre geeignet ist, erhalten. Doch nicht nur das. Bei der Spielplatzbegehung trafen die Politiker vor Ort auf Eltern, die sich für ihre Kinder auch eine Schaukel wünschten. Und so beauftragten die Politiker die Verwaltung, zu prüfen, ob Platz für eine Doppelschaukel besteht, um den Wunsch zu realisieren. Und auch das ist in den vergangenen Tagen erfolgt. Ein Wippgerät für Kleinkinder wurde entfernt und dafür eine Doppelschaukel aufgestellt.

Inklusive der Aufbaukosten hat die Stadt 9700 Euro in das neue große Spielgerät investiert, 2500 Euro haben die Kosten für die Doppelschaukel betragen. Auch der Bauhof, der wöchentlich Mitarbeiter auf die Spielplätze schickt, um sie dort nach dem Rechten sehen zu lassen, hat Arbeit geleistet und zwar das Auskoffern und das Einbringen des Fallschutzes.

Gestern waren die Leiterin des Amtes für Soziale Dienste Sabine Kählert und Bauhofleiter Wolfgang Ruser vor Ort am Zingstweg. Sie freuten sich, dass bereits kräftig geschaukelt, geklettert und gerutscht wurde. Weniger freute sie, dass „Schmierereien“ an der neuen Spielkombination zu sehen sind. Ein aufmerksamer Anlieger hatte sie darauf aufmerksam gemacht. Er hätte sich für Kinder unter vier Jahren eine nicht ganz so hoch angebrachte Rutsche gewünscht, lobte aber die Spielmöglichkeiten für die etwas älteren Kinder.

Doch auch die Kleinen am Zingstweg gehen nicht leer aus. Sie werden noch in diesem Herbst wieder ein Wippelement erhalten. „Wir gestalten unsere Spielplätze dem Alter der Kinder im Umfeld entsprechend“, so Sabine Kählert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert