zur Navigation springen

World Robot Olympiad : Kleine Roboter spielen Fußball

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Vorbereitungen für die am 28. Mai an der Klaus-Groth-Schule stattfindende Vorrunde in der Kategorie Robo Football der World Robot Olympiad (WRO) laufen auf Hochtouren.

shz.de von
erstellt am 31.Mär.2016 | 18:25 Uhr

Die WRO ist ein internationaler Roboterwettbewerb, um Kinder und Jugendliche für Technik zu begeistern. 2014 hatten sich die Klaus-Groth-Schüler Jannik Rank, Bruno Borchardt und Sebastian Meyer bis zur Teilnahme am Weltfinale qualifiziert und dort in der Open Category Senior Highschool den vierten Platz belegt. Auch im vergangenen Jahr waren Teams der Klaus-Groth-Schule, die von Lehrer Mario Selck in der LEGOCraft-Arbeitsgemeinschaft betreut werden, in Vorrunden erfolgreich. Mario Selck ist nun Partner von „Technik begeistert e.V.“, dem Organisator der WRO in Deutschland und hat eine der norddeutschen Vorrunden in der Kategorie Robo Football an seine Schule geholt.

Neun Teams Technik begeisterter Jugendlicher haben sich angemeldet, darunter die Klaus-Groth-Schul-Teams #LEGOCRAFT mit Max Hamminger, Sebastian Meyer, Deborah Feldmann und Nicklas Meineke sowie LEGOsuperCRAFT mit Noreen Hermer, Paul Borchardt und Timo Ahrens. Sie lassen je zwei mit dem LEGO Mindstorm-System gebaute und programmierte Roboter auf extra angefertigten Spieltischen nach roboterspezifischen Regeln Fußball spielen. Zwei Schiedsrichter achten auf das Einhalten der Regeln und überprüfen Maße und Gewicht der Roboter. Zum Wettbewerb gehört, dass die Roboter vor Ort am Wettbewerbstag aus dem Gedächtnis zusammengebaut und programmiert werden.

Das werden die jungen Tüftler nun in den kommenden Wochen vor dem Wettbewerb noch intensiv üben, damit der Zusammenbau schnell und ohne Fehler klappt. Auch sind sie noch am Ausprobieren, ob sie ihre Roboter zur Fortbewegung mit Rädern oder doch eher mit Ketten ausstatten. Am 11. Mai werden die Jugendlichen beider Teams und ihr Lehrer Mario Selck im Hamburger Kongresszentrum Roboterfußball vorstellen. Dort trägt ein Hauptsponsor der WRO eine Tagung aus und hat die Klaus-Groth-Schüler gebeten, im Rahmenprogramm der Tagung Robo Football zu zeigen. „Das wird dann sozusagen eine Generalprobe für uns“, so Deborah Feldmann. Die Tornescher Tischlerei Maack hat bereits einen Spieltisch gebaut, der auch im Wettbewerb genutzt wird und auf dem die Jugendlichen ihre Roboter bereits jetzt Fußball spielen lassen. Neben der Tischlerei Maack hat Lehrer Mario Selck weitere Unternehmen als Sponsoren gewonnen, die materiell oder finanziell die Ausrichtung der Robo Football-Vorrunde an der Klaus-Groth-Schule unterstützen.

Bürgermeister Roland Krügel hat die Schirmherrschaft übernommen. Die vier besten Teilnehmerteams qualifizieren sich für das Deutschlandfinale am 18. und 19. Juni in Ludwigshafen. Das Weltfinale findet im November in Neu Dehli statt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert