zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

27. Juli 2017 | 20:46 Uhr

Kleine JuiCy28-Gärtner ganz groß

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Urban Gardening Kinder und Jugendliche der Kirchengemeinde gestalten grüne Oase mit Gemüse, Blumen und Chill-Ecke

Mit viel Freude, Fleiß und Ideenreichtum haben die Kinder und Jugendlichen, die sich an dem Projekt Urban Gardening im Rahmen der Kinder- und Jugendarbeit der Kirchengemeinde in den vergangenen Wochen beteiligt haben, im Hof des Kirchenzentrums, in dem auch die Jugendtreff-Räume JuiCy 28 ihr Zuhause haben, ein grünes Refugium geschaffen. Mit einem kleinen Grillfest haben einige Teilnehmer die selbst gestaltete Chill-Ecke eingeweiht und für die Zubereitung von Salaten Gemüse und Kräuter genutzt, die auf den angelegten Beeten bereits gewachsen sind.

Zur Umsetzung ihres Gartenprojekts haben die Kinder und Jugendlichen unter Anleitung von Jugenddiakon Benjamin Evers und seines ehrenamtlichen Helferteams vorwiegend gespendete Pflanzen und Materialien verwendet. So haben Eltern Gemüsepflanzen, Blumen- und Kräutersamen, Pflanztöpfe und Erde gespendet. Auch der Grill, der Sonnenschirm und die Garten-Sitzgarnitur sind Spenden. Mit handwerklichem Geschick haben die Projektteilnehmerin Svea Gramm (16) und weitere Jugendliche aus geschenkten Paletten einen Tisch und eine gemütliche Chill-Ecke gebaut. Regie beim Anlegen der Hochbeete führte Eugen Zeller vom ehrenamtlichen Helferteam. Der 20-Jährige leistet noch bis September seinen Bundesfreiwilligendienst im Hamburger Zentrum für Schulbiologie und Umwelterziehung und hat sein dort erworbenes Wissen an die Teilnehmer des Projektes weitergegeben.

„Umweltbildung und Nachhaltigkeit und die Vermittlung von gärtnerischen Fähigkeiten sind die Säulen unseres Projektes“, betont Jugenddiakon Benjamin Evers. Er freut sich, dass das offene Projekt bei den Besuchers des JuiCy28 auf so große Begeisterung gestoßen ist.

Meist waren bis zu zehn Kinder und mehrere jugendliche Helfer an den Projekttagen vor Ort. „Entstanden war die Idee für das Gartenprojekt im vergangenen Winter. Da hatten wir ein Kochprojekt und die Teilnehmer machten den Vorschlag, doch einen Kräutergarten anzulegen“, bringt der Jugenddiakon in Erinnerung. Aus der Idee für einen Kräutergarten ist nun eine grüne Oase mit Gemüse, Kräutern, Blumen und einer gemütlichen Sitzecke geworden.

In den angelegten Hochbeeten wachsen Zwiebeln, Radieschen und Gurken, die erste Salat- und Erdbeerernte haben die jungen Hobbygärtner bereits erlebt. Auch Kohlrabi wurden geerntet und beim Grillfest neben dem Gurken- und Radieschensalat als Beilage gereicht. Und so lernen die Kinder nicht nur das Anpflanzen, Aussäen und die gärtnerische Pflege von Gemüse, sondern auch die Weiterverarbeitung zu Salaten.

Die ausgesäten Wildblumen sind für Insekten ein Paradies und dienen der Blattlausbekämpfung. „In unserem Garten ist alles ökologisch“, betont Evers. Er dankt allen Sponsoren, die das Projekt unterstützt haben. Auch die Kirchengemeinde hat Geld zur Verfügung gestellt. Angemeldet hatte Evers das Projekt bei der „Jugendinitiative mit Pfiff“ des Kreisjugendrings. Dort wurde es als wertvolles Projekt eingestuft und mit Fördergeldern der Stiftung Sparkasse Südholstein unterstützt. „Wir dokumentieren unsere Arbeit und die Ergebnisse der Projektarbeit und werden am 1. September ein Gartenfest mit Eltern feiern“, kündigt der Jugenddiakon an.

Auf das Fest mit Eltern, um ihnen zu zeigen, was sie alles angepflanzt und aus den gespendeten gebrauchten Materialien gestaltet haben, freuen sich auch Jan-Ole (9), Amy (11) und die Schwestern Anja (10) und Lisa (12). Sie nahmen an vielen Projektnachmittagen teil und hatten auch beim Grillfest Spaß. In den Sommerferien werden sich Eugen Zeller und weitere jugendliche Helfer um die grüne Oase kümmern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen