zur Navigation springen

Qualifizierte Bewerber begeistern : Klaus-Groth-Schule und Bauunternehmung Groth unterzeichnen Vertrag

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Klaus-Groth-Schule und die Bauunternehmung Groth ziehen bei der Berufsorientierung von Jugendlichen in Zukunft an einem Strang.

shz.de von
erstellt am 24.Jun.2016 | 16:20 Uhr

Tornesch | Seit gestern hat die Klaus-Groth-Schule mit der Firma Groth & Co Bauunternehmung GmbH einen weiteren Kooperationspartner. Schulleiterin Rita Wittmaack, der Koordinator für Berufsorientierung Werner Schwandt sowie Ralf Höben, Leiter Personalwesen des Bauunternehmens Groth, und der kaufmännische Leiter Rainer Kowalewski unterzeichneten den Vertrag, der die bereits begonnene Zusammenarbeit auf eine offizielle Stufe setzt.

Während in der Vergangenheit die Schule die Initiative ergriffen hatte, Kooperationspartner zu finden, die Klaus-Groth-Schülern Einblick in die Arbeitswelt und Ausbildungsmöglichkeiten gewähren, hatte diesmal das Unternehmen den Kontakt gesucht. „Bei uns trifft in wenigen Jahren die Alterspyramide zu. Wir wollen deshalb rechtzeitig reagieren und junge Leute für eine Ausbildung und berufliche Perspektive bei uns begeistern“, erläutert Ralf Höben den Hintergrund. Und da sich die Klaus-Groth-Schule als erste der kontaktierten Schulen gemeldet hatte, fiel die Wahl des in Pinneberg ansässigen Unternehmens auf die Bildungseinrichtung des Schulzweckverbandes Tornesch-Uetersen, die damit ihren achten Kooperationspartner begrüßt.

Nach einem ersten Gespräch Anfang des Jahres begann bereits die Zusammenarbeit: 15 Jugendliche aus dem achten Jahrgang besuchten im Februar das Unternehmen, zu dessem Leistungsspektum Hochbau, Ingenieurbau, Tiefbau und Straßenbau gehören. „Wir haben über die Ausbildungsberufe informiert und wer wollte, durfte sich auch mal auf einen Bagger setzen“, so Ralf Höben. Die Schüler seien ganz begeistert von ihrem Besuch in der Firma Groth zurückgekommen, betont Werner Schwandt. Er und Schulleiterin Rita Wittmaack freuen sich, dass in dem Unternehmen Ausbildungsperspektiven für alle Bildungsabschlüsse, die an der Schule angeboten werden, vorhanden sind. Die Palette reicht vom Tief- und Straßenbauer, Kanalbauer, Beton- und Stahlbetonbauer bis hin zur Industriekaufmann- oder Bauzeichnerausbildung und zum dualen Studium zum Bauingenieur.

Von der Kooperation profitieren beide Seiten: Die Schule erhält mehr Möglichkeiten im Bereich Berufsorientierung und das Unternehmen die Chance, qualifizierte Bewerber für eine Ausbildung und berufliche Zukunft in der Firma Groth zu begeistern.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen