zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

16. Dezember 2017 | 08:55 Uhr

Fußball : Klarer Derbysieg

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Zwei schnelle Premieren-Treffer ebneten den 1. Herren des Moorreger SV am Freitagabend den Weg zum 6:1-Kantersieg im Kreisliga-Derby bei den 3. Männern des TSV Uetersen. Als der Ball an der Jahnstraße gerade einmal vier Minuten lang rollte, gingen die Gäste bereits in Führung: Nach einem Freistoß von Philip Zink erzielte Alexander Bleck sein erstes Tor für die Moorreger. Und vier weitere Minuten später wurde die TSV-Dritte erneut kalt erwischt: Bei einem schnellen Gäste-Angriff konnte kein Uetersener dem Antritt von Marvin Hoffmann folgen und dessen Vorarbeit nutzte Lars Alexander Rose zu seinem ebenfalls ersten Treffer im MSV-Trikot (8./0:2).

shz.de von
erstellt am 11.Okt.2015 | 18:13 Uhr

„Dieser frühe Doppelschlag war sehr ärgerlich, weil wir uns für die Partie sehr viel vorgenommen hatten“, klagte TSV-Betreuer Lennard Witt, der in Abwesenheit des eigentlichen Trainers der 3. Herren, Michael Schippmann (privat verhindert), zusammen mit Sandor Horvath (Coach der 2. Männer) an der Seitenlinie stand. Die Moorreger hatten das Geschehen in der ersten halben Stunde gut im Griff, ehe die Rosenstädter ihre beste Phase hatten und zum Anschlusstreffer kamen: Nach einer abgefälschten Flanke wurde auch Andreas Stubbens 17-Meter-Schuss zum Pech der Gäste noch abgefälscht und zappelte zum 1:2 im Netz (39.).

Nun drängten die Hausherren auf den 2:2-Ausgleich, den MSV-Keeper Joschua Heinsohn mehrmals stark verhinderte. „Es ist unglaublich, wie er sich in wenigen Sekunden von Balu zu Baghira verwandelt“, sagte MSV-Coach Arne Frank über Heinsohn, der einige der Fähigkeiten des Bären und des Panthers aus dem „Dschungelbuch“ in sich vereint. Dass sie zur Pause noch knapp führten, war für die Moorreger von größter Wichtigkeit: „Wir haben in dieser Saison schließlich schon dreimal eine Zwei-Tore-Führung noch verspielt“, stöhnte Frank.

Nach dem Seitenwechsel hatten die Gäste das Geschehen wieder besser im Griff und Rose gelang sein zweites Tor des Tages (56.). Diesem 1:3 folgten innerhalb von nur 19 Minuten noch drei weitere MSV-Treffer. Christian Posern gelang an seiner früheren Wirkungsstätte das 1:4 (61.), im Durcheinander nach einem Zink-Eckstoß schaltete Jonas Kaiser am schnellsten und erzielte aus Nahdistanz das 1:5 (64.) und als Zink einen Freistoß direkt an die Lattenunterkante gezirkelt hatte, drückte Posern den Abpraller zum 1:6-Endstand ins Netz (74.).

„Vor der Pause haben wir verdient den Anschluss geschafft, sind dann aber zwischen der 55. und 75. Minute komplett eingebrochen“, klagte Lennard Witt. Frank betonte: „Wir haben keinesfalls im Vorbeigehen gewonnen, sondern mussten hart kämpfen. Ein 3:1-Sieg wäre als Ergebnis auch in Ordnung gewesen!“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert