Pädagogik : Kitas im unbefristeten Streik

Ver.di erhöht den Druck auf die kommunalen Arbeitgeber und hat die Beschäftigten in den Kindertagesstätten am Freitag zu einem unbefristeten Streik aufgerufen. Im Kreis Pinneberg sind mit Quickborn, Halstenbek, Pinneberg und Uetersen vier Einrichtungen betroffen. In Uetersen bleibt die Einrichtung allerdings geöffnet, denn hier sind nur drei der insgesamt 18 Mitarbeiter gewerkschaftlich organisiert.

shz.de von
11. Mai 2015, 21:35 Uhr

„Wir gehen im Augenblick davon aus, dass der Streik bis Pfingsten dauern wird“, sagte Carsten Möller, Fachbereichsleiter in Quickborn. In der Gemeinde ist die Kita Zauberbaum betroffen. Nur noch 30 von insgesamt 148 Kindern werden in einer Notgruppe betreut, 15 der insgesamt 24 Mitarbeiter streiken. „Wir sind frühzeitig in die Offensive gegangen“, so Möller. Die Gemeinde lud alle Eltern zu einer Informationsveranstaltung ein und unterbreitete dabei ein ungewöhnliches Angebot. „Wer die Kinderbetreuung zu Hause leisten kann, bekommt von uns wie ein Ehrenamtlicher eine Aufwandsentschädigung“, so Möller. Das gilt auch für fremde Kinder.

Einen Notdienst gibt es eben-falls in der Kindertagesstätte Bickbargen in Halstenbek. Weil zwölf der 25 Mitarbeiter nicht zur Arbeit erschienen sind, wird auf Sparflamme betreut. „Das ist bei uns möglich, weil die verbleibenden Mitarbeiter zum Teil ihre Arbeitszeit für diese Woche erhöht haben“, sagte Halstenbeks Fachbereichsleiterin Susanne Dietrich.

Die Gemeinde hält sie derzeit von allen organisatorischen Aufgaben frei, siedelte das Thema direkt im Rathaus bei Bürgermeisterin Linda Hoß-Rickmann an. Die eigentliche Herausforderung sieht Susanne Dietrich erst kommende Woche auf ihr Team zukommen. Dann sind auch diejenigen, die den Brückentag für einen Urlaub nutzen, wieder am Arbeitsplatz, und der Betreuungsbedarf könnte steigen.

„Wir bitten darum vor allem die Eltern, die in dieser Woche für uns nicht erreichbar sind, regelmäßig auf die Homepage der Gemeinde zu gucken oder mit uns in Kontakt zu treten. In der Kita in der Pinneberger Richard-Köhn-Straße ging dagegen gestern gar nichts. Die Einrichtung wurde bis auf Weiteres komplett geschlossen. 17 der 20 Mitarbeiter streiken, die Eltern von 140 Kindern müssen nach Betreuungsalternativen suchen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert