zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

21. November 2017 | 09:15 Uhr

Finanzierung : Kita-Verkauf in zwei Schritten

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Seit dem 2. Januar sind die Kinder aus den beiden H-Dörfern unter einem Dach vereint. Im neuen Kindergarten neben der Haseldorfer Grundschule werden die Lütten aus dem Hort in Haselau sowie dem im Gemeindehaus St. Gabriel betreut. An der Finanzierung des Kita-Neubaus muss allerdings noch etwas gearbeitet werden. Denn in die Rechnung des 1,6-Millionen-Euro-Vorhabens ist auch der Verkauf des alten Gebäudes in Haselau einbezogen worden.

shz.de von
erstellt am 09.Apr.2013 | 21:03 Uhr

Der stellvertretende Amtsvorsteher Rolf Herrmann (CDU) kann zumindest über einen Teil des Verkaufs Positives berichten. „Das Gebäude, das zuletzt als Kita genutzt wurde, ist veräußert worden“, berichtet er. Etwa 1900 Quadratmeter misst das Grundstück. Auf einer freien Fläche an der Dorfstraße in Richtung Drehbrücke könnte noch ein weiteres Haus errichtet werden. Dazu muss allerdings noch der Bebauungsplan geändert werden. Nach Informationen von Herrmann wurde das Haus von einer Geschäftsfrau gekauft, die in der früheren Kita nicht nur wohnen, sondern auch von dort aus einen Internethandel aufziehen will. Damit sind die Befürchtungen in Haselau vom Tisch, dass die ehemalige Dorfschule, denn dies war sie vor der Umwandlung für die Kinderbetreuung, abgerissen wird. 1929 war der zur Dorfstraße gelegene Teil im expressionistischen Baustil, auch Heimatstil genannt, erbaut worden.

Einen Verkaufspreis möchte Herrmann nicht nennen. Allerdings erklärt er: „Wir habe die Summe erzielen können, die wir in unserer ursprünglichen Planung ins Auge gefasst hatten.“

Steht nun noch der Verkauf des ehemaligen Spielplatzes und des Parkplatzes der Kita an. Gut 2000 Quadratmeter ist die Fläche groß. Derzeit wird das gesamte Areal im Rahmen eines B-Planverfahrens von den Haselauer Gemeindevertretern überarbeitet. Ende 2013 soll es abgeschlossen sein, sagt der Haselauer Bürgermeister. Dann kann dort gebaut werden. Möglich ist die Errichtung von Einzelhäusern. Reihenhäuser sind verboten. Die Erschließung würde über den Bauländer Weg erfolgen.

Bis zu drei Grundstücke könnten geschaffen werden. Entweder das Amt Haseldorf, denn in dessen Hand liegt der Verkauf, möchte die Fläche zusammen oder in drei Teilen veräußern. Erlösen wollen die Politiker insgesamt 180000 Euro oder dreimal 60000 Euro. Bis zum 6. Mai können Angebote abgegeben werden.

Wer Fragen oder Interesse hat, kann Herrmann unter Telefon 04129/734 erreichen. Auskunft gibt auch der Uetersener Stadtplaner Henning Trepkau, 04122/714-237.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert