zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

22. August 2017 | 07:47 Uhr

Kirsten Ruwoldt und ihr schlauer Rabe

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Diese Veranstaltung genießt schon eine gute Tradition. Immer am 24. Juni wird zunächst zum Gottesdienst und dann zum Johannifeuer auf den Burgplatz eingeladen.

Sechs Monate vor dem Heiligen Abend wird in der christlichen Kirche das Johannifest gefeiert. Gedacht wird dabei der Geburt Johannes des Täufers. Bekanntlich hat der später Jesus Christus getauft - mit Wasser. Während des Gottesdienstes in der Klosterkirche, der um 16 Uhr beginnt, wird Pastorin Kirsten Ruwoldt erläutern, warum das Feuer dennoch eine Rolle spielt. Und das, weil ihre Stoffpuppe, der schlaue Rabe Leo, gänzlich anderer Ansicht ist. Dieser Rabe ist immer dabei, wenn die Pastorin in den Dialog gerade mit Kindern eintreten möchte. Über die Handpuppe ist ganz schnell ein Miteinander geschafft. Was stört Leo denn diesmal? Getauft werde doch ausschließlich mit Wasser, daher müsste doch eigentlich zum Wasserfest eingeladen werden. . . Was also hat das Feuer mit dem Fest zu tun? Die Pastorin wird ihrem Raben versuchen zu erklären, dass schon Johannes selbst sagte, dass Christus mit „Feuer und mit Geist“ taufen werde, nicht mit Wasser. Das Feuer wird so also zu einem Symbol für Jesus Christus. Gespannt sein darf man auf die Widerworte des Raben. Wie lange wohl hält er die Gegenrede durch? Die Kinder jedenfalls freuen sich schon jetzt auf das Duo im Altarraum. Und eines ist gewiss: Sie werden ganz aufmerksam zuhören.

Im Anschluss an den Gottesdienst geht es zum Burgplatz, auf dem die Jugendfeuerwehr das Johannifeuer entzünden und auch bewachen wird. Für Groß und Klein gibt es unter anderem kesselfrische Würstchen, die vom Ehepaar Testorf abgegeben werden. Dank einiger Spenden sei das auch in diesem Jahr wieder möglich, so Gerd Testorf im UeNa-Gespräch. Auf dem Burgplatz wird das Johannifest auch beendet. Alle Beteiligten freuen sich nun auf viele Menschen, die bereits den Gottesdienst besuchen. Denn anschließend soll gemeinsam von der Kirche zum Burgplatz gewandert werden.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Jun.2013 | 21:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert