zur Navigation springen

Vorbeugung : Kirchenkreis entwickelt Konzept gegen Übergriffe

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Im Kirchenkreis Rantzau-Münsterdorf gibt es neuerdings einen Beauftragten für die Prävention sexualisierter Gewalt, den Kirchenkreisjugendwart Sven Vierenklee. Er hat ein Präventionskonzept zur Vemeidung und zum Umgang mit Vorfällen sexualisierter Gewalt ausgearbeitet.

shz.de von
erstellt am 15.Mär.2013 | 21:14 Uhr

Zum einen enthält es natürlich für die Kinder viele Hinweise darauf, was sie sich gefallen lassen müssen, und was aber eindeutig Grenzen überschreitet. Sie werden darin geschult, „nein“ sagen zu können; dem Gegenüber zu signalisieren: „Bis hierher und nicht weiter“.

Vierenklee setzt in seinen Überlegungen noch einen Schritt vorher an und ging der Frage nach, was zu tun sei, damit Personen erst gar nicht in derartige Situationen geraten. Und damit sind nicht nur die potenziellen Opfer gemeint, sondern in erster Linie die Betreuer, die im Laufe des zurzeit bei vielen Kirchengemeinden durchgeführten Lehrganges lernen, wie man schon im Vorfeld dafür sorgen kann, dass keine „komischen“ Situationen entstehen. Zum Beispiel durch Einbeziehen Dritter. Christiane Zimmermann, die stellvertretende Pröpstin des Kirchenkreises Rantzau-Münsterdorf, zu dem auch Elmshorn gehört: „Natürlich ist auch ein Näheverhältnis erwünscht, dafür gibt es ja auch Jugendfreizeiten, damit Kinder und Jugendliche, die vielleicht Zuhause nicht die Ansprache erhalten, die sie benötigen, eine Vertrauensperson haben, der sie sich – auch und gerade – im vertraulichen Gespräch zu zweit zuwenden können. Aber gerade dann ist es wichtig, dass Kollegen davon erfahren und in diesem Bereich nichts heimlich geschieht.“ Für die Erarbeitung des Leitfadens, der zum Beispiel auch von allen Mitarbeitern die Unterzeichnung einer entsprechenden Erklärung verlangt, und vor allem für die Strukturierung des Lehrganges hat sich der Kirchenkreis äußert kompetente Hilfe geholt: Der Elmshorner Verein Wendepunkt. Die Psychologen und Berater der Beratungsstelle haben ihr Know-how und ihre langjährige Erfahrung in den Leitfaden und den Lehrgang einfließen lassen und begleiten jede einzelne Veranstalung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert