zur Navigation springen

Sozialverband : Kinderchor, „Danzmüüs“, Akkordeon

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Der Ortsverband des Sozialverbands hatte zur jährlichen Weihnachtsfeier ins POMM 91 geladen, die Resonanz war riesig, im großen Saal gab es keinen freien Platz mehr.

Der Vorsitzende Joachim Selk, Bürgervorsteher Peter Daniel und Siegrid Tenor-Alschauski, Kreisvorsitzende des Sozialverbands, begrüßten die Gäste. „Unsere Aufgabe ist es, Gemeinschaft zu erzeugen, denn unser Motto ist: Gemeinsam statt einsam“, so Tenor-Alschauski. Es sei eine besondere Herausforderung, angesichts „der Weltlage und der Probleme im eigenen Land“ in Vorweihnachtsstimmung zu kommen. Es solle einerseits gelingen, sich weiterhin zu freuen, aber andererseits auch die Verantwortung dafür zu übernehmen, „ein kleines Teilchen dazu beizutragen, dass die Welt ein bisschen besser wird.“

Jonas (9) und Luise (10), beide Schüler der Musikschule Krol, trugen zwei Weihnachtslieder auf der Violine vor. Der neu gegründete Kinderchor, bestehend aus 5- bis 10-jährigen Kindern, begleitet von Alexander Krol auf dem Piano, sang „Schneeflöckchen, Weißröckchen“, „Rudolph, the red nosed reindeer“ und „In der Weihnachtsbäckerei“. Auch der Sozialverband hatte für die Kinder eine tolle Überraschung: Der Weihnachtsmann betrat die Bühne und schenkte jedem der kleinen Musiker eine Kleinigkeit aus seinem Sack.

Mitmachen durften alle Gäste, als Gunda Horst, Akkordeon-Lehrerin an der Elmshorner Musikschule, Weihnachtslieder und „Lieder aus der Kinderzeit“ wie die „Vogelhochzeit“ auf der Quetschkommode vorspielte, der ganze Saal sang im Chor mit. Die Gäste genossen selbst gebackene Kuchen und Torten, liebevoll serviert vom Helferteam mit Weihnachtsmannmützen. „In gemeinschaftlicher Arbeit haben unsere Helfer so manchen Abend an der Dekoration gebastelt“, verriet Uwe Mainz vom Sozialverband, entstanden sind Papiertannenbäume und hübsche Zapfenwichtel. Pastorin Antoinette Lühmann brachte sich spontan mit einer biblischen Geschichte um zwei Brüder auf dem Berg Moria ein, die sich heimlich gegenseitig helfen möchten. Ebenfalls spontan präsentierte der 90-jährige Rudi Schröder die Weihnachtsgeschichte „op Platt“, er erntete damit viel Heiterkeit. Die „Eesner Danzmüüs“, eine Kindertanzgruppe der „Gemeinschaft zur Erhaltung von Kulturgut in Tornesch“, begeisterten und rührten mit mehreren, sehr verschiedenen Tanzeinlagen: Geboten wurde klassisches Ballett, aber auch moderner Tanz zu Popmusik oder kleine Engel, die zu Weihnachtsliedern tanzten. Abgerundet wurde das Programm der Kinder durch humoristische Einlagen der Eltern zwischen den Auftritten.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Dez.2015 | 22:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert