zur Navigation springen

Heidgrabener Sportverein : Kinder trainieren wie die Profis

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

In diesen Tagen tummeln sich auf dem Gelände des Heidgrabener Sportvereins 75 fußballbegeisterte Mädchen und Jungen. Sie nehmen vom 15. bis 19. Juli an der HSV-Fußballschule teil. Wie Profis und in den neuen HSV-Trikots zu trainieren, ist für die Kinder ein ganz besonderes Ferienerlebnis.

shz.de von
erstellt am 17.Jul.2013 | 22:20 Uhr

Die Nachwuchskicker kommen jedoch nicht nur aus Heidgraben oder sind Mitglied im Heidgrabener Sportverein. Auch aus Umlandkommen fahren täglich Mädchen und Jungen ins Fußballcamp. Sie werden von sechs lizenzierten Trainern der HSV-Fußballschule unter Leitung von Frederick Duteau im Umgang mit dem runden Leder geschult. Altersgerecht in Gruppen und nach Vorkenntnissen aufgeteilt, erhalten die sechs bis 13 Jahre alten Teilnehmer eine umfangreiche fußballerische Förderung. Sie basiert auf einem pädagogischen und sportlichen Konzept, das den jungen Kickern Erfolgserlebnisse garantiert. Geschult werden Bewegung und Koordination, Fußballtechnik und Taktik und eben alles, was zum A und O des Fußballspielens gehört.

„Wir legen viel Wert auf Grundtechniken wie Ballannahme, Ballabgabe, Ballmitnahme und Torschuss“, erläutert Frederick Duteau.

Im Vordergrund eines Trainingstages von 9.30 bis 15.30 Uhr steht natürlich die Freude am Fußballspielen, die Stärkung des Selbstvertrauens und die Förderung sozialer Kompetenzen. Und natürlich werden im Fußballcamp neue Freundschaften geschlossen und wird über Fußball und Fußballidole geklönt. „Es ist schön zu erleben, mit welcher Aufmerksamkeit und Begeisterung die Kinder bei der Sache sind“, so Manfred Langer, Erster Vorsitzender des Heidgrabener Sportvereins. Er schaut jeden Tag beim Fußballcamp vorbei. Auch Astrid Ziebull, Jugendleiterin der Fußballabteilung des Heidgrabener Sportvereins, ist täglich vor Ort. Für ein gesundes Essen, wie es kleine Fußballer mögen, sorgt Vereins-Wirt „Vossi“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert