zur Navigation springen

Herbert Gerisch Stiftung : Keramik in der Kunst „Back to Earth“

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Auf dem Weg zur Herbert-Gerisch-Stiftung, fällt der Blick des Besuchers schnell auf den skulpturalen Glaszaun, der von Olaf Nicolai gestaltet wurde und die Jugendstilvilla vom Bürgersteig in der Brachenfelder Straße 69 trennt.

shz.de von
erstellt am 05.Sep.2013 | 18:25 Uhr

Betritt man die stilvoll restaurierte Villa Wachholtz erkennt man schnell, dass sie sich etwas über den einmalig gestaltenen Skulpturenpark erhebt. Er ist das Gartendenkmal des Reformgärtners Harry Maasz, nachdem das gemütliche, im Jugendstil Interieur, eingerichtete Café benannt wurde.

Viel sehenwerte zeitgenössische Kunst hat sich im Laufe der Jahre im Außenbereich angesammelt. In der Villa Wachholtz sowie in der Gerisch-Galerie sind auf 400 Quadratmetern, in den wechselnden Ausstellungen Malerei, Grafik und Videokunst zu sehen. In den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrunderts spielte die Keramik für die bildende Kunst nur eine randständige Bedeutung. Doch deutet sich seit einigen Jahren eine überraschende Renaissance mit dem Material an. Deshalb trägt die aktuelle Ausstellung in der Herbert-Gerisch-Stiftung den Titel: „Back to Earth – Die Wiederentdeckung der Keramik in der Kunst“.

„Zurück zur Erde?“ immer mehr junge Künstler und Künstlerinnen nehmen sich der „Irdenware“ an, und stellen somit Vorurteile gegenüber Keramik als künstlerisches Material, in Frage. Von Picasso bis Ai Weiwei sind etwa 80 internationale Positionen bedeutender Künstler aus aller Welt zusammengetragen worden. Die Exponate, zu denen raumgreifende Installationen, kleine Preziosen, Experimentelles und Außergewöhnliches gehören werden in den Ausstellungsräumen der Villa und in den Privaträumen des Stifters präsentiert. Der Besucher wird über einen gläsernen Pavillonparcour des Künstlers Roger Bundschuh, in den Park geleitet.

Ein Besuch der Ausstellung, die noch bis zum 27. Oktober, mi. bis so. von 11 bis 18 Uhr geöffnet ist, lohnt sich. Freier Eintritt wird an jeden 3. Donnerstag des Monats gewährt. Führungen finden am 8., 15., 22., und 29. September, jeweils um 12 Uhr statt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert