Hallenfußball : „Kein guter Abschluss“

4290467_800x743_54c6952971ab2.jpg

Alle Jahre wieder kommt es beim Hallenfußballturnier des Kummerfelder SV zum vereinsinternen Duell zwischen den 1. und den 2. Herren des TSV Uetersen. Vor Jahresfrist hatten die beiden Teams beim „Ravo-Cup“ noch das Halbfinale erreicht (in der Gruppenphase hatte die Zweite die Erste mit 3:2 geschlagen), wo sie jeweils scheiterten und im Neunmeterschießen um Platz drei erneut aufeinandertrafen (2:0 für die 1. Herren). Am Sonntag war nun für beide Teams schon die Gruppenphase die Endstation.

shz.de von
26. Januar 2015, 20:23 Uhr

Die Uetersener Liga-Mannschaft erwischte mit einem 3:2 gegen das Team Tikki Takka noch einen guten Beginn. Jannek Laut, Frank Saaba und Till Mosler trafen gegen die Auswahl-Mannschaft. Gegen den Landesliga-Rivalen VfL Pinneberg II sorgte Saaba für eine 1:0-Führung, doch nach dem Ausgleich wurde in letzter Sekunde die 1:2-Niederlage besiegelt. Es folgte eine heftige 2:6-Pleite gegen den Oberligisten SV Rugenbergen. Dieses klare Ergebnis, das sich TSV-Akteur Raphael Friederich anschließend „nicht erklären konnte“, gestalteten Laut und Marvin Schramm mit ihren Treffern kaum erträglicher.

Der Uetersener Reserve (Bezirksliga) erging es noch schlechter: Sie unterlag dem Titelverteidiger Rugenbergen ebenfalls mit 2:6 (TSV-Tore: Murat Özkan sowie Maurice Rene Öhlers) und zog dann auch gegen das Tikki-Takka-Team mit 1:2 den Kürzeren, obwohl Öhlers das 1:0 gelungen war. „Das war eine völlig unnötige Niederlage“, tadelte Marcel Reinke, Betreuer der TSV-Reserve, die trotzdem motiviert in das danach anstehende vereinsinterne Duell ging: „Wenn wir gewinnen, können wir selbst noch weiterkommen“, schloss Reinke es aus, sich den eigenen 1. Herren kampflos zu ergeben.

Der agile A-Jugendliche Schramm, Mosler, Mats Lennart Enderle und Florian Blaedtke untermauerten mit ihren Toren zum 4:0-Sieg aber die vereinsinterne Hierarchie. Kurios: Der eigentliche Liga-Keeper Christopher Knapp, der als Feldspieler bei der Reserve aushalf, ließ es sich nicht nehmen, mit einem fulminanten Schuss seinen Torwart-Rivalen Timo Herrmann zu prüfen – der Schlussmann der 1. Herren parierte aber an seiner früheren Wirkungsstätte gut. Im letzten Gruppenspiel hätte die TSV-Reserve Schützenhilfe für ihre 1. Mannschaft leisten können: Hätte sie den VfL Pinneberg II geschlagen, wäre die Uetersener Erste ins Halbfinale eingezogen. Uetersen II verlor als Qualifikant aber auch sein viertes und letztes Hauptturnier-Spiel. Nach dem 0:3 und dem vorzeitigen Aus für beide Mannschaften stellte Reinke, auch als kommissarischer 1. Vorsitzender der Sparte Fußball im TSV, fest: „Das war von beiden Teams kein guter Abschluss der Hallenfußball-Saison!“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert