zur Navigation springen

Gälisches Festival : Kantorei vertritt Deutschland in Oban

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Bei einem internationalen Chorwettbewerb in Schottland wird die Kantorei Haselau als einzige deutsche Gruppe antreten. Die 22 Sänger werden sich am Freitag, 16. Oktober, an der Westküste in der Stadt Oban mit vier gälischen Liedern der Jury stellen.

shz.de von
erstellt am 23.Jun.2015 | 18:00 Uhr

Seit 1892 richtet die Organisation zur Pflege der gälischen Kultur, „An Comunn Gàidhealach“, das Festival „Royal National Mòd“ an wechselnden Orten und bis auf die Zeit der Weltkriege jährlich aus. Die Teilnehmer treten zu gälischen Wettbewerben mit Folk-Musik, Lesungen, Theater und dem schottischen Hockey-ähnlichen Shinty-Sport an. Nicht zuletzt messen sich ländliche Chöre, die dem Singen in Mundart verbunden sind.

In diesem Jahr beginnt das Festival am Freitag, 9. Oktober, und dauert neun Tage lang. Thomas Herion, Tenor der Kantorei Haselau, rechnet mit etwa 50 Chören. Die meisten stammen aus Schottland, einige aus Irland. Aus Kanada, den Niederlanden, Norwegen und Deutschland soll nach derzeitigem Anmeldestand jeweils eine Gruppe anreisen. „Wir fühlen uns als Repräsentant unserer Region“, betonte Herion gestern. Außerhalb der Wertung will die Kantorei bei Zusammenkünften der Chöre auch plattdeutsche Lieder vortragen.

Die Kantorei nahm bereits an mehreren Wettbewerben in Deutschland teil. Nun betritt sie erstmals internationalen Boden. Zurzeit bessert sie ihre Reisekasse mit zahlreichen Konzerten auf, denn die Fahrt von Mittwoch, 14. Oktober, bis Sonntag, 18. Oktober soll pro Person etwa 500 Euro kosten.

Am Sonnabend, 28. Juni, wollen 35 Sänger der Kantorei und der Haselauer Gospelwerkstatt in der Haselauer Dreikönigskirche erstmals gemeinsam auftreten. „Swing Low Sweet Chariot“ heißt das Motto. Als Solisten singen Gina Konietzky, Johanna Raedeke, Petra Begas und Florian Schmuck. Kirchenmusiker Michael Horn-Antoni leitet das Konzert ab 19 Uhr. Der Eintritt beträgt zehn Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert