zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

11. Dezember 2017 | 20:47 Uhr

Kantersieg zum Abschied

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Etwas Wehmut kam auf, als die 1. männliche A-Jugend des TuS Esingen sich am Sonnabend mit einer erneuten Gesangseinlage bei ihren Zuschauern für deren wieder einmal lautstarke Unterstützung bedankt und verabschiedet hatte. Denn es war auch ein Abschied aus der A-Jugend-Bundesliga: Ob ‒ und wenn wann ‒ jemals wieder ein Esinger Team den Aufstieg in Deutschlands höchste Spielklasse schafft, ist fraglich.

shz.de von
erstellt am 23.Mär.2015 | 21:02 Uhr

An der Qualifikation für die kommende A-Jugend-Bundesliga-Saison werden die Tornescher definitiv nicht teilnehmen, da mit Ausnahme von drei Spielern alle jetzigen A-Jugendlichen altersbedingt in den Herren-Bereich wechseln. „Deshalb hoffen wir, diese großartige Atmosphäre in die kommende Saison und in die Heimspiele der 1. Herren mit hinübernehmen zu können“, sagte Till Krügel, der zusammen mit Claas-Peter Schütt aktuell noch die A-Jugend betreut und in der Saison 2015/ 2016 das Trainergespann bei den 1. Esinger Männern bildet. In ihrem letzten Saison-Heimspiel feierte die Esinger A-Jugend einen 37:17-Kantersieg gegen den TSV Anderten. „Das war ein rundum gelungener Heim-Abschluss“, freute sich Krügel. Die Gäste aus Hannover hatten Anwurf, doch nach einem Fehlpass wechselte der Ballbesitz zügig und Hannes Haas gelang noch in der ersten Minute das 1:0 für die Heim-Sieben. Anderten glich zum 1:1 aus, doch die Tornescher blieben in dieser frühen Phase der Partie gelassen und zogen überlegt ihr Spiel auf. Angefeuert von 400 Anhängern aus der Tribüne der Neuen KGST-Halle, zogen die Esinger Tor um Tor davon. Nach zehn Minuten stand ein 6:1 auf der Anzeigetafel. Danach bauten die Gastgeber ihre Führung mit ihrem schnellen Spiel über ein 15:4 (19.) und ein 17:5 (23.) kontinuierlich bis zum 21:7-Pausenstand aus.

Im zweiten Durchgang gönnten Krügel und Schütt auch dem B-Jugendlichen Marvin Schwering eine zehnminütige Einsatzzeit in der Bundesliga. Schwering arbeitete gut in der Abwehr und hätte mit etwas mehr Wurfglück sogar ein Tor erzielen können. Nach 45 Minuten stand es 32:13, ehe die Heim-Sieben es in der letzten Viertelstunde etwas ruhiger angehen ließ. Trotzdem war der 37:17-Endstand für die Esinger ihr höchster Saisonsieg ‒ auch wenn sie die „magische“ 40-Tore-Grenze, anders als beim 42:24 gegen den HC Empor Rostock, nicht erreicht hatten.

„In der ersten Halbzeit waren wir deutlich stärker“, so Krügel, der feststellte: „Nach der Pause ist das Niveau etwas abgefallen ‒ aber trotzdem konnten wir unseren Vorsprung noch weiter ausbauen und alle Spieler haben sich gut eingebracht!“ Endgültig aus der Bundesliga verabschieden sich die TuS-Talente am Sonntag, 29. März im letzten Saisonspiel beim SC Magdeburg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert