zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

22. Oktober 2017 | 12:46 Uhr

Handball : Kantersieg für den TSV

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Pech für Jasper Timm, gerade wieder genesen, hat er sich beim Einsatz im letzten Heimspiel gegen die HSG Elbvororte erneut verletzt und fiel neben Sascha Thiemann am späten Sonnabendabend bei den 1. Männern des TSV Uetersen im Auswärtsspiel beim Barmstedter MTV II aus.

shz.de von
erstellt am 19.Jan.2016 | 19:47 Uhr

Das Spiel kam nicht richtig in Schwung, 4:2/10. aus Sicht des TSV. Die Abwehr der Gäste hatte zwar gut gestanden, doch im Angriff leistete man sich zu viele leichte Fehler und Ballverluste und Fehlversuche wechselten sich ab.

Ab der 10. Minute steigerte sich Uetersen und man konnte sich immer weiter absetzen. Der Grundstock zum 3:9/20. wurde durch eine gute Abwehrarbeit geleistet und Torhüter Sören Lötje konnte den einen oder anderen Gegenstoßpass an den Mann bringen. Beruhigend ging es mit 7:18 in die Halbzeitpause. Da das Spiel gelaufen schien, war die Kabinenansprache kurz: Spannung hoch halten und Barmstedt nicht herankommen lassen.

Gesagt, aber nicht getan. Die zweite Halbzeit begann nicht nach den Vorstellungen des Trainers. Die Abwehr war nicht mehr aggressiv und Hendrik Janert, der jetzt einhütete, war noch nicht richtig warm und musste einige Bälle aus dem Netz holen. Als Alexander Bluhm dann den ersten TSV-Treffer in der zweiten Halbzeit zum 10:19 erzielt hatte, begann der TSV Uetersen wieder zu agieren.

Beim 14:21/40. hatte Barmstedt dann den kürzesten Abstand hergestellt. Die TSV-Abwehr hatte nun auch wieder Zugriff zu den Angreifern und Hendrik Janert wollte jetzt seinem Torwartkollegen nicht nachstehen, zeigte reihenweise gute Paraden und spielte sehr gute lange Pässe in die Spitze, die in Yannik Voß und Oliver Kretschmer dankbare Abnehmer fanden. Bis zur 50. Minute gab es einen 8:3-Ran des TSV und das war die endgültige Entscheidung. „Der Endstand von 20:35 spiegelte auch das Kräfteverhältnis wider“, urteilte Bernd Ramspott. Fazit: Die gut stehende Abwehr und zwei blendend aufgelegte Torhüter, die immer wieder schnell den Ball in den Angriff spielten, reichten, um Barmstedt zu besiegen. Im Positionsspiel konnte der TSV nicht viel zeigen, da man meistens über den Gegenstoß erfolgreich war. Sonntag, 18 Uhr, kommt der Tabellendritte EHT zum TSV in die Seminarstraße. Das Hinspiel wurde mit 32:38 verloren. Da hat man noch eine Rechnung offen und der Heimnimbus soll auch erhalten bleiben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert