Fußball : Kantersieg auf Kunstrasen

4460541_800x852_55b7cb4600850.jpg

Nach „der härtesten Saisonvorbereitung aller Zeiten“, wie Betreuer Wolfgang Brandt es ausdrückte, machten die 2. Herren des TSV Uetersen (Bezirksliga) am Sonntag im ersten Pflichtspiel der neuen Saison kurzen Prozess mit ihrem Gegner. Das Holsten-Pokal-Erstrunden-Duell beim SC Cosmos Wedel II (Kreisklasse 5) war schon nach zehn Minuten so gut wie entschieden ‒ denn zu diesem Zeitpunkt führten die zwei Spielklassen höher um Punkte kämpfenden Gäste bereits mit 3:0.

shz.de von
28. Juli 2015, 20:32 Uhr

Ihre erste Torchance, die sie auf dem Kunstrasenplatz an der Schulauer Straße besaßen, vergaben die Uetersener noch: Christian Kilb köpfte nach einem Eckstoß knapp vorbei (2. Minute). Anschließend ging es aber Schlag auf Schlag: Nach einem von den „Cosmonauten“ zu kurz abgewehrten ruhenden Ball setzte Patrick Laube aus 25 Metern zu einem Volleyschuss an. Dieser misslang ihm zwar, doch dadurch gelangte die Kugel nach links zu Jörg Dreier, der sicher zum 0:1 einschoss ‒ vergeblich reklamierten die Hausherren auf Abseits (6.). Nur zwei Minuten später gelang Laube dann doch noch „sein“ Tor: Kein Wedeler übte Druck auf Kilb aus, der deshalb einen genialen Steilpass auf Laube spielen konnte, der nun sicher vollstreckte. Den schönsten Treffer des Tages erzielte Kilb dann selbst: Aus 30 Metern jagte der 31-Jährige den Ball über SCC-Keeper Florian Panacek, der nicht nur einen Tick zu weit vor seinem Gehäuse stand, sondern auch noch von der tiefstehenden, kräftigen Sonne geblendet wurde, oben rechts in den Winkel - ein Traumtor (11.)!

Dann war es Jon Schwertfeger, der zunächst einen Handelfmeter verwandelte (22.) und dann nach Vorarbeit von Kevin Bliesch ebenfalls überaus sehenswert den 0:5-Pausenstand herstellte (25.). „Wir waren klar spielbestimmend“, lobte Wolfgang Brandt, der jedoch auch zugab: „Nach der Pause haben wir ein paar Gänge zurückgeschaltet und nur noch das Nötigste getan!“ Die Hausherren waren nun allerdings auch besser auf die Rosenstädter eingestellt und trugen selbst einige gute Angriffe vor ‒ der Ehrentreffer blieb ihnen dabei allerdings verwehrt. Auf der Gegenseite erhöhten erneut Laube (53.) sowie Schwertfeger (59.) und Rathlau (79.), beide jeweils nach Vorarbeit von Dreier, zum 0:8-Endstand. „Wenn man unser klares Chancenplus sieht, hätten wir auch zweistellig gewinnen können“, sagte Wolfgang Brandt, der zugleich klarstellte: „Dieser Sieg war eine reine Pflichtaufgabe ‒ zum Liga-Auftakt beim SC Pinneberg wird es deutlich schwerer!“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert