zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

21. August 2017 | 22:19 Uhr

Fußball : Kaiserlicher Derby-Sieg

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Zwei Tage, nachdem Deutschlands „Fußball-Kaiser“ Franz Beckenbauer seinen 70. Geburtstag feierte, wurde am Sonntag auch das Kreisliga-Derby zwischen den 1. Herren des Moorreger SV und den 1. Männern des Hetlinger MTV von einem Kaiser entschieden. MSV-Verteidiger Jonas Kaiser köpfte nach einem Eckstoß, den Philip Zink von rechts herein geschlagen hatte, zum 1:0 ein (38. Minute). Dieses Ergebnis hielt bis zum Ende und sorgte nach dem Abpfiff für riesigen Moorreger Jubel. Dagegen verloren die Hetlinger erstmals in dieser Saison ein Punktspiel und damit auch die Tabellenführung an den Kummerfelder SV.

Am Himmelsbarg hatten die Gäste von Beginn an deutlich mehr vom Spiel und ließen den Ball gut durch die eigenen Reihen laufen: „Wir sind aber zu selten gefährlich in den gegnerischen Strafraum gekommen, da der letzte Pass gefehlt hat“, haderte HMTV-Trainer Jonas Hübner. Die Hausherren standen sehr tief: „Wir waren auf die Dominanz des Gegners eingestellt, haben aber in der ersten Hälfte immer wieder schnelle und gefährliche Konter vorgetragen“, sagte MSV-Coach Arne Frank.

Schon nach fünf Minuten hatten die Moorreger eine gute Chance: Nach einem Fehler der Gäste scheiterte Christoph Prüßing aber freistehend an HMTV-Torwart Philipp Henningsen, der sein Abschiedsspiel bestritt, weil er nun in Lüneburg studiert. Während die Hetlinger im ersten Durchgang nur eine gute Gelegenheit besaßen (Philipp Drews köpfte knapp über die Latte), hätte die Heim-Elf nach Jonas Kaisers Tor sogar noch das 2:0 nachlegen können: Kurz vor der Pause scheiterte Alexander Bleck und kurz nach dem Seitenwechsel wurde Philip Zinks Versuch von einem Hetlinger Feldspieler artistisch auf der Torlinie geklärt (50.).

Danach spielten nur noch die Gäste: „Es ist uns nicht mehr gelungen, uns zu befreien“, gab Frank zu und lobte den Gegner: „Es war beeindruckend, wie eine Hetlinger Angriffswelle nach der anderen auf unser Tor zugerollt ist!“ Bei aller Dominanz strahlte der HMTV aber weiterhin zu wenig Torgefahr aus. Trotzdem hätte das 1:1 fallen müssen, als der bärenstarke Jan Steffen den Ball perfekt querspielte und Marco Bassen aus vier Metern abzog ‒ MSV-Keeper Joschua Heinsohn tauchte aber ab und schaffte es irgendwie, den Ball abzuwehren (71.).

„Ich kann meinem Team keinen Vorwurf machen“, sagte Hübner, der die Niederlage allerdings als „sehr schmerzhaft“ empfand: „Ich habe keine Lust mehr, gegen Moorrege zu verlieren ...“ Frank sprach neben Heinsohn auch Paul Sarapata, Tobias Hasenbruch sowie Marvin Hoffmann ein Sonderlob aus und betonte: „Wir haben glücklich, aufgrund unserer mannschaftlichen Geschlossenheit aber nicht unverdient gewonnen!“

zur Startseite

von
erstellt am 14.Sep.2015 | 21:22 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert