Kultur am LMG : Junges Musiktheater macht Spaß

4447485_800x575_55a424c5d39cb.jpg
1 von 2

Klassische Oper ist keine leichte Kost. Der Zugang zu ihr will erarbeitet werden. Manchen gelingt das Heimischwerden jedoch nie. Damit Opernhäuser auch in Zukunft von frischer Luft durchzogen sind, braucht es zum einen moderne Inszenierungen und zum anderen ein Fundament, das geeignet ist, nachhaltiges Interesse zu erzeugen. Einmal mehr ist Schule gefordert. Dort wird so manche Wurzel gelegt. Einmal eine Live-Aufführung einer Oper oder eines Musicals zu erleben, sei für Schüler ein wichtiger Baustein, um sich dieser Musikrichtung zu nähern, weiß man in der Musikfachschaft des Ludwig-Meyn-Gymnasiums.

shz.de von
13. Juli 2015, 22:48 Uhr

Bedauerlicher Pferdefuß: Das Opernhaus Hamburg kann während der normalen Schulzeit nicht aufgesucht werden. Was tun?

Die banale Antwort: Die Oper in die Schule holen. Hamburg liegt vor der Haustür, und die Metropole bietet so einiges. So auch die „mobile Oper“, die sich „Opernloft“ nennt. Das Opernloft steht für modernes, junges Musiktheater, in dem interessante Geschichten erzählt werden, die die Menschen von heute angehen und interessieren. Einen Opernführer braucht dabei niemand. Die Dialoge sind in Deutsch, und fremdsprachige Gesangsnummern werden übertitelt.

„Oper in kurz“ gibt es auch. Und genau eine solche Inszenierung stand für 400 Gymnasiasten gestern auf dem Stundenplan. Alle fünften und sechsten Klassen durften dabei die Aula besuchen, und auch einige Schüler älterer Jahrgänge wollten das 90-minütige Programm nicht missen, das sogar von einer Pause begleitet wurde.

Mörderisch ging es auf der Bühne zu, denn genau darum ging es bei dieser „Krimioper - Einer stirbt immer“.

Oper ist also, wenn alle singen und am Ende jemand tot ist? Ja – zumindest gestern: Zwei Krimi-Ladys spielten die Spürnasen in diesem Stück, das zugleich Krimi-Komödie und Operneinführung war. Zu den spannenden Fällen gab es bekannte Arien und Duette aus den Opern Tosca, Don Giovanni, Rigoletto und Carmen. Der Eintritt für die Schüler konnte aufgrund der großzügigen Unterstützung des Vereins der Freunde des LMG moderat gehalten werden. Weiteres zum Hamburger Musiktheater: „www.opernloft.de“.

Opernloft sucht neue Bleibe

Das Opernloft befindet sich in Hamburgs Innenstadt in der ehemaligen Druckerei der Axel Springer AG – noch. Denn kürzlich flatterte dem Theater die Kündigung ins Haus. Das Gebäude soll in Zukunft einem anderen Zweck dienen. Opernloft ist somit derzeit heimatlos. Wer helfen kann, wähle die 040/25491040.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert