zur Navigation springen

Deutsch-polnisches Feuerwehrzeltlager : Jugendwehren lernten sich kennen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Vier Jugendliche und drei Ausbilder der Jugendfeuerwehr Tornesch folgten der Einladung der Partnerstadt Strzelce Krajenskie zu einem mehrtägigen Feuerwehrzeltlager in Dlugie, in der Nähe von Strzlece Krajenskie.

shz.de von
erstellt am 22.Jul.2013 | 20:16 Uhr

Unter dem Motto „Wir sind Nachbarn. Wir wollen uns kennenlernen“ hatte die Feuerwehr von Strzelce Krajenskie die Jugendfeuerwehren aus ihren Partnerstädten Tornesch und Angermünde eingeladen, damit sich Mitglieder der drei Jugendwehren bei Feuerwehrwettkämpfen und Fortbildungen kennenlernen. Und so herrschte im deutsch-polnischen Zeltdorf nahe einer Jugendherberge und eines Badesees von Anfang an fröhliche Stimmung.

„Das Projekt wurde von den Berufsfeuerwehrmännern aus Strzelce Krajenskie und Freiwilligen Feuerwehren aus dem Gemeindeverband koordiniert. Auch Bürgermeister Wieslaw Sawicki schaute bei den Jugendlichen vorbei und wünschte ihnen Erfolge bei den Feuerwehrwettkämpfen und Freude beim Kennenlernen in dem gemeinsamen Zeltlager. Zum Programm des Projektes gehörte das Vermitteln von Feuerwehrkenntnissen für Jugendliche im Alter von 15 bis 18 Jahren zu den Themen Brandursachen, Brandzonen, Rauchentwicklung und Wärmeentwicklung.

Außerdem sollten die Jugendlichen bei ihrem Aufenthalt in Strzelce Krajenskie bei Besichtigungen und Vorführungen der dortigen Feuerwehren erfahren, wie die Wehren ausgestattet sind und welche Aufgaben sie zu erfüllen haben. So gab es Rettungsvorführungen, Erste-Hilfe-Schulungen mit Praxistests und Besichtigungen der Berufsfeuerwehr in Gorzow und des Feuerwehrfeldflughafens in Lipki Wielkie, der für die Luftfeuerschutzmaßnahmen großer Waldgebiete zuständig ist. Auch bei Feuerwehrwettkämpfen und Sport wurden Erfahrungen gesammelt und Freundschaften geschlossen. Natürlich wurde auch durch Strzelce Krajenskie gebummelt, bei bestem Wetter ein Nachmittag am See verbracht, eine Kajaktour unternommen und gegrillt. Im Rahmen des Abschiedsabends wurden die Pokale überreicht. Keine Jugendfeuerwehr ging leer aus, alle drei Teams freuten sich über einen Erinnerungspokal an das Kennenlern-Zeltlager. „Wir haben viele Eindrücke und Erfahrungen gesammelt. Die Teilnahme an dem Projekt hat uns viel Spaß gemacht. Wir freuen uns alle auf ein baldiges Wiedersehen“, so der Tornescher Jugendfeuerwehrwart Andreas Nick.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert