zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

22. Oktober 2017 | 03:31 Uhr

Fußball : Joker Block sticht

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Zum Landesliga-Derby gastierten die 1. Herren des TSV Uetersen am Sonntagnachmittag bei der SV Lieth. Da die „Roten Teufel“ in ihren roten Trikots spielten, traten die Uetersener in schwarz gewandet an. In der ersten Viertelstunde hatten die Gäste am Klein Nordender Schulweg gleich vier gute Torchancen – doch Philipp Ehlers, Yannick Kouassi, Martin Bushaj und Nils-Marvin Schwarz vergaben ihre Gelegenheiten. Auf der Gegenseite blieb Dennis Zimmermann, der als Vertreter von Christoph Richter (der Ex-Liether saß mit einer Knieverletzung nur auf der Bank) das TSV-Tor hütete, in der ersten Halbzeit weitgehend beschäftigungslos.

shz.de von
erstellt am 25.Mär.2012 | 21:38 Uhr

Das änderte sich nach der Pause, als die Hausherren, die am Sonnabend auf einen Abstiegsplatz abgerutscht waren, auf das Führungstor drängten. Zahlreiche hohe Bälle flogen in den Gäste-Strafraum, wo Zimmermann aber stets die Ruhe behielt. „Er ist in jedem Training mit großem Einsatz dabei und deshalb hatten wir auch überhaupt keine Bedenken, ihm unser Vertrauen zu schenken“, lobte TSV-Trainer Jörn Borstelmann den Keeper. Als Schwarz verletzt passen musste, kam Simon Block in die Partie. Die Rosenstädter wurden nun nach und nach wieder spielbestimmend, doch eine Linksflanke von Sascha Kuzmanov fing SVL-Keeper Sascha Blaedtke vor dem lauernden Yannick Kouassi (57.). Anschließend haderten die Uetersener Kuzmanov und Philipp Ehlers mehrmals mit umstrittenen Abseitsentscheidungen, die sie auf dem Weg zum Tor stoppten. Dann kam Till Mosler für Maurice Öhlers ins Spiel, was bedeutete, dass Florian Blaedtke anstelle von Öhlers in die Innenverteidigung rutschte. Mosler sorgte im Mittelfeld für neuen Schwung und setzte einen Fernschuss nur knapp rechts am Ziel vorbei (70.). Zwei Minuten später gingen die Gäste in Führung: „Joker“ Block war es, der den Ball nach einem Diagonalpass von halblinks aus am herausstürzenden Sascha Blaedtke vorbei ins Netz schoss. „Da hast du den richtigen eingewechselt“, riefen die Uetersener Ersatzspieler ihrem Trainer Heiko Waschatz zu, während Block, der lange verletzt gefehlt hatte, sein erstes Pflichtspiel-Tor für den TSV feierte.

In der Schlussphase erspielten sich die Liether noch mehrere Eckstöße. Zimmermann war bei einem Schuss von Dimitri Rawinsky (der Ex-Tornescher hatte aus spitzem Winkel abgezogen) auf dem Posten (80.); als der Liether Sebastian Hammer nach einer Ecke traf, hatte der Referee zuvor abgepfiffen. Dann knickte Zimmermann um und musste behandelt werden; währenddessen schimpfte SVL-Verteidiger Daniel Burmeister mit dem Schiedsrichter, wofür er noch die Rote Karte sah (87.).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert