zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

19. August 2017 | 07:39 Uhr

Fußball : Jobmann jubelt

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„Wir wollen wechseln“, hatte Peter Ehlers in der 67. Minute angekündigt. „Bei der nächsten Unterbrechung“, entgegnete der Schiedsrichter-Assistent. Nur gut für die 1. Herren des TSV Uetersen, dass es am Freitagabend im Landesliga-Spiel bei Blau-Weiß 96 Schenefeld keine schnelle Unterbrechung gab ‒ denn eine Minute später bereitete Marvin Schramm, der ausgewechselt werden sollte, das Uetersener Siegtor vor.

Und das kam wie folgt: Florian Blaedtke schlug auf der linken Seite einen langen Pass nach vorne und Till Mosler, der nicht seinen besten Tag, in dieser Szene aber einen hellen Moment hatte, leitete den Ball perfekt weiter zu Schramm. Dessen Lupfer von halblinks überlistete zwar 96-Keeper Florian Jensen, hätte aber nicht den Weg ins Tor gefunden. Doch dann kam Marcel Jobmann heran geprescht, schoss aus kurzer Distanz zum 0:1 ins verwaiste Gehäuse ein und drehte jubelnd ab.

Schramm sowie Jobmann, der bis vor Jahresfrist noch für die Schenefelder stürmte, erst kurz vor dem Anpfiff aus seinem Urlaub zurückgekehrt und in der Pause eingewechselt worden war, sorgten dafür, dass die Rosenstädter endlich wieder mit einem Sieg in eine Punktspiel-Saison starteten. Zum letzten Mal war ihnen dies am 29. Juli 2011 (2:1 gegen den Wedeler TSV) ge- lungen ‒ in den folgenden Jahren gab zum Liga-Auftakt zwei Unentschieden sowie im letzten Sommer eine 0:1-Heimpleite gegen den TuS Osdorf.

Dabei lief auf dem Grandplatz an der Blankeneser Chaussee, wo die Partie stattfand, weil der Rasenplatz im Schenefelder Stadion Achter de Weiden noch gesperrt ist, nicht alles rund im TSV-Spiel. Yannick Kouassi hätte früh für die Führung sorgen können ‒ doch freistehend scheiterte er aus fünf Metern an Jensen (3. Minute). Als Jensen an einem Eckstoß vorbei griff, konnte Mats Lennart Enderle davon nicht profitieren und köpfte den Ball über die Latte (27.). Kurz darauf war auch Moslers Direktabnahme zu hoch (28.).

In der letzten Viertelstunde vor der Pause wurden die Hausherren stärker. TSV-Torwart Christopher Knapp verhinderte per Fußabwehr gegen Furkan Sen stark einen drohenden Rückstand (41.). In der zweiten Hälfte ging ein Fernschuss von Philipp Ehlers klar links vorbei (62.), ehe Jobmann wie eingangs beschrieben traf. Der 22-Jährige hätte sogar noch das 0:2 nachlegen können, ja müssen, zielte aber nach Maik Stankes perfektem Steilpass von halblinks aus freistehend am langen Pfosten vorbei (82.). Dies hätte sich beinahe gerächt, denn Martin Bushaj hatte noch eine Groß- chance zum Ausgleich ‒ doch der Mittelfeldmann, der bis zum Mai 2014 noch 13 (!) Jahre lang für die Uetersener kickte, scheiterte nach einem Freistoß mit einem zu mittigen Drehschuss an Knapp (85.).

zur Startseite

von
erstellt am 02.Aug.2015 | 17:57 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert