Kleingartenwesen : Jetzt warten sie auf Wärme

Die Jahresversammlung der Kleingärtner war schwächer besucht als üblich. Dieser Umstand war der Erkältungszeit geschuldet. Rund 80 Gartenfreunde hatten sich am Freitagabend in der Kleinen Stadthalle eingefunden, um dem Rechenschaftsbericht des Vorstandes zu lauschen, den Haushaltsplan für das laufende Jahr zu verabschieden und zu wählen. Neu zu besetzen galt es den Posten des Schriftführers. Marcus Gocks, der Vereinsvorsitzende, war sehr erfreut darüber, dass sich schon im Vorfeld der Versammlung ein Mitglied bei ihm gemeldet hatte und seine Bereitschaft zur Kandidatur artikulierte – Stefanie Höschele.

shz.de von
24. Februar 2013, 19:02 Uhr

Seit wenigen Jahren erst Uetersenerin und somit erst kurze Zeit im Kleingartenverein war es für die junge Frau selbstverständlich, sich in den Dienst der Gemeinschaft zu stellen. Einstimmig wurde sie gewählt.

Während weiterer Wahlen galt es, Kassenprüfer und Stellvertreter zu wählen. Auch diese Wahlen erfolgten zügig, sodass Gocks, der sich zuvor bei allen bedankt hatte aber auch sagte, dass das erste Jahr an der Spitze des Vereins für ihn kein einfaches gewesen sei, nach rund einstündiger Versammlungsdauer die Anträge des Vorstands erläutern konnte. Beantragt und von der Versammlung angenommen wurden Heraufsetzungen der Aufwandspauschalen für den Rechnungsführer (von 350 auf 500 Euro im Jahr), den Schriftführersposten (von 200 auf 250 Euro im Jahr) sowie die Obleute der einzelnen Anlagen. Angenommen wurde zudem der Antrag des Vorstands, ein Strafgeld in Höhe von 15 Euro zu verhängen, wenn Mitglieder den vereinbarten Termin zur Übergabe der Ablesezahlen für Strom und Wasser an den Vorstand versäumen.

In der Vergangenheit sei das immer wieder vorgekommen und für alle Vorstandsmitglieder sehr ärgerlich, so Gocks.

Der Vorstand wünschte allen abschließend ein erfolgreiches Gartenjahr 2013.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert