zur Navigation springen

Wettbewerb : Jetzt die Daumen drücken für den Sieg

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Zwei Stunden lang hat sich die Marschgemeinde Hetlingen gestern der Jury des Landeswettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ präsentiert. Bürgermeisterin Monika Riekhof, ihr Stellvertreter Michael Rahn und Vertreter Hetlinger Vereine nutzten die vorgegebene Zeit und zeigten ihr „Hetln“ so wie es ist: aufgeschlossen, vernetzt, vielseitig, modern und traditionsbewusst. In einem Vorentscheid hatte sich die Gemeinde bereits einen Platz unter den Top 7 des Landes gesichert.

shz.de von
erstellt am 11.Nov.2015 | 19:55 Uhr

Bürgermeisterin Riekhof moderierte die Vorstellungsrunde im Versammlungsraum in der Feuerwache. Mit der Aussage: „Wir mischen uns hier in die Politik ein“ machte Julian Körner, Vorsitzender des Jugendbeirates, den Anfang. Auch die Vertreter vom plattdeutschem Krink, vom Kulturverein, von der Flüchtlingshilfe, vom Nachbarschaftshilfeverein „Notnogels“, vom DRK, vom Hetlinger Männerturnverein, von der ArGe Umweltschutz, vom NABU und vom Abwasserzweckverband nutzten die Gelegenheit auf die Besonderheiten der Gemeinde hinzuweisen.

Die Jurymitglieder um Juryvorsitzende Helga Klindt hörten zu, machten sich Notizen und fragten interessiert nach. Anschließend unternahm die Delegation eine Tour zu den interessantesten und aussagekräftigsten Orten im Dorf. Stationen waren die Schul-AG „Der Natur auf der Spur“, der Kindergarten, das genossenschaftlich betriebene Geschäft „Marschtreff“, das neue Mehrgenerationenhaus, die Bandreißerwerkstatt von Jonny Wrage und das erste Schild am Geschichtspfad. Jetzt heißt es: Daumen drücken. Die Entscheidung der Jury wird übermorgen, am Freitagvormittag, bekannt gegeben. Wenn Hetlingen gewinnt, kann das Projekt Schulwald-Verschönerung in Angriff genommen werden. 10000 Euro, die allerdings kofinanziert werden müssen, sollen hier hineinfließen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert